Postgewerkschafter spenden 100.000 S für Kosovo-Flüchtlinge

Spontane Spendenaktion während der Eröffnung des Gewerkschaftstages

Wien (GPF/ÖGB). Aus einem humanitären Grund lief heute, Mittwoch, die Eröffnung des Gewerkschaftstages der Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten (GPF) nicht ganz nach Plan. Das Ergebnis:
100.000 Schilling für die Kosovo-Flüchtlinge in Albanien. ++++

Noch während der GPF-Vorsitzende Hans-Georg Dörfler die Gäste des Gewerkschaftstages begrüsste, meldete sich sein Stellvertreter Hans Billeth zu Wort. Gespannt warteten die Ehrengäste und die Delegierten, was Billeth zu sagen hatte. Der stellvertretende GPF-Vorsitzende über Mikrofon: "Bei der Begrüssung der Vertreter der albanischen Postgewerkschaft ist mir die Idee gekommen, dass wir unsere Kolleginnen und Kollegen bei ihrer Hilfe für die Kosovo-Flüchtlinge in ihrem Land unterstützen sollten." Gesagt getan. Schnell wurden Schachteln besorgt und die MitarbeiterInnen der GPF schwirrten damit durch die Reihen der Ehrengäste und Delegierten.

Es waren letztendlich mehr als 76.000 Schilling die sich in den Schachteln befanden. Der Vorstand der GPF stockte den Betrag genauso spontan auf 100.000 Schilling auf. Damit wird die albanische Postgewerkschaft ihr Hilfsprogramm für die Kosovo-Flüchtlinge in ihrem Land ausbauen können. (ff)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Eva Prugger
Tel. (01) 218 59 63
Fax.: (01) 260 69/2012

GPF-Pressezentrum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB