Europas Verkehrsgewerkschaften formieren sich

Gründungskongreß der ETF wählt Österreicher zum Präsidenten

Wien (GdE/ÖGB). Am 14. und 15. 6. 1999 fand in Brüssel der Gründungskongreß der Europäischen Transportarbeiter-Föderation (ETF) statt. Dieser paneuropäische Gewerkschaftsverband setzt sich aus den freien, unabhängigen und demokratischen Gewerkschaften Europas zusammen und repräsentiert rund 2,3 Millionen Mitglieder. ++++

Die ETF wird die sozialen und wirtschaftlichen Interessen der europäischen ArbeitnehmerInnen aus allen Verkehrsbereichen sowie der Fischerei wahrnehmen. Unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklungen in der EU bzw. der geplanten Erweiterung der Union wird sie die praktische internationale Zusammenarbeit aller Europäischen Verkehrsgewerkschaften sowie daraus resultierende gemeinsame akkordierte Aktivitäten im Interesse der ArbeitnehmerInnen ausbauen und fördern. Auch innerhalb des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB) wird die ETF die Belange
der Arbeitnehmer aus den Bereichen Verkehr und Fischerei
vertreten.

Eisenbahnergewerkschafter Haberzettl zum Präsidenten gewählt

Über 300 Delegierte wählten den stellvertretenden Vorsitzenden der österreichischen Eisenbahnergewerkschaft (GdE), Willi Haberzettl, einstimmig zum Präsidenten dieser neuen Organisation, die den europäischen Sektor der weltweit agierenden ITF (Internationale Transportarbeiter Föderation) - in der 400 Gewerkschaften aus 110 Ländern mit nahezu 4,5 Millionen Mitgliedern vereinigt sind -verkörpert. (Bac-)

ÖGB, 16. Juni 1999 Nr. 294

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Alfred Pitnik
Tel. (01) 546 41/410 Dw.

Gewerkschaft der Eisenbahner

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB