100. Kreisverkehr in Niederösterreich

LH Pröll setzt Spatenstich in Vitis

St.Pölten (NLK) - Morgen, Mittwoch, 16. Juni, setzt
Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll den Spatenstich für den 100. Kreisverkehr in Niederösterreich. Bezeichnenderweise entsteht dieser Jubiläumskreisel an einem äußerst neuralgischen Verkehrsknoten, am Knoten B 303 Waldviertlerstraße - B 36 Zwettler Straße und Landesstraße 8151 in Vitis.

Entsprechend dem Verkehrsaufkommen wurde hier ein fünfstrahliger Kreisverkehr mit einem Außendurchmesser von 48 Metern konzipiert und die Planung auch auf das Geh- und Radwegenetz abgestimmt. Die Notwendigkeit einer verkehrssicheren Kreuzungslösung wird durch die Unfallstatistik belegt, die für die letzten vier Jahre 18 Verkehrsunfälle aufweist, wobei in vier Fällen auch Personen zu Schaden kamen.

Die demnächst beginnenden Bauarbeiten erfolgen seitens der Straßenmeisterei und regionaler Baufirmen unter Aufrechterhaltung des Verkehrs, um die Behinderung möglichst gering zu halten. Die Gemeinde wird vorsorglich auch sämtliche notwendige Einbauten im Zuge der Bauarbeiten dort verlegen. Bis Ende September soll der mit rund 5 Millionen Schilling Baukosten veranschlagte Kreisverkehr fertig sein und einen weiteren Impuls für die Sicherheit im Straßennetz bringen.

Von den nunmehr 100 neuen Kreisverkehren - demnächst wird auch in Gars am Kamp gebaut bzw. die Anlage in Horn-Ost fertiggestellt -wurden allein 91 in den letzten sechs Jahren errichtet. Diese verkehrstechnische Wiederentdeckung der letzten Jahrzehnte schlechthin bringt nicht nur eine wesentliche Verbesserung der Verkehrssicherheit, sondern setzt auch Akzente in der Straßenraumgestaltung, etwa in bezug auf die Möglichkeiten der Platzgestaltung und Betonung von Ortseinfahrten bei gleichzeitig vernünftigem Flächenbedarf im Gegensatz zu mehrstrahligen Ampelanlagen.

Besonders bei Freilandkreuzungen, wo es infolge hoher Geschwindigkeiten immer wieder zu schweren Unfällen kommt, hat sich die Kreisfahrbahn bestens bewährt. Die auf die örtlichen Gegebenheiten maßgeschneiderten Anlagen beruhigen den Verkehr durch die geringere Fahrgeschwindigkeit und sind durch ihre vereinfachte Wegweisung übersichtlicher bzw. vermeiden Konfliktpunkte, weil der Einfahrende nur nach links schauen muß. Neben einer Erhöhung der Leistungsfähigkeit wegen des Wegfalls periodischer Wartezeiten wie bei Ampeln sowie der Wirtschaftlichkeit durch verringerte Betriebs-und Erhaltungskosten im Vergleich zu Lichtsignalanlagen kommt es durch einen Kreisverkehr auch zu deutlichen Reduktionen an Umweltbelastung durch geringere Geschwindigkeiten, weniger Beschleunigungs- und Bremsmanöver, geringerem Spritverbrauch und nicht zuletzt weniger Aggressivität.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2175

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK