FCG: "Aktion Fairness" muß über die Sozialpartner verhandelt werden!

ÖGB-Vizepräsident Neugebauer fordert ernsthafte Verhandlungen! Wien (OTS) - " Es kann nicht sein, daß die "Aktion Fairness" dazu mißbraucht wird, Munition für die bevorstehenden Wirtschaftskammerwahlen und Nationalratswahlen zu sein", erklärte heute ÖGB-Vizepräsident und FCG-Vorsitzender Fritz Neugebauer vor den FCG - Delegierten des Gewerkschaftstages der Post-und Fernmeldebediensteten. Neugebauer rief die Wirtschaftskammer auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und forderte die Sozialpartner auf, ernshafte Verhandlungen zu führen.

"Der Wert der Sozialpartnerschaft wird daran gemessen, wie sie mit ihren ureigensten Aufgaben umgeht. Das Eingestehen eines Scheiterns von Verhandlungen würde den Ball an die Politik weitergeben und die Lösungskompetenz der Interessenvertretungen in Frage stellen", so Neugebauer.

Der ÖGB-Vizepräsident sprach sich für ein "Gipfeltreffen" aus, um die offenen Punkte zu beraten. "Nötigenfalls müsse über die Öffentlichkeit der notwendige Druck erzeugt werden, um wieder zur Vernunft zu kommen", sagte der FCG-Chef, der abschließend den Wert der sozialen Gerechtigkeit als oberstes Prinzip bei der Umsetzung der "Aktion Fairness" betonte.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

FCG-Pressereferat
Tel.: 01/ 53444-362

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG/OTS