Wassermusik am See und Sommerkino in der Fabrik

Sommerspiele in Lunz am See

St.Pölten (NLK) - Die "Lunzer Sommerspiele" sind eine spartenübergreifende Kulturinitiative in Lunz am See, die durch wertvolle kleine Veranstaltungen aus möglichst vielen Bereichen der Kultur der Bevölkerung in der Region die Möglichkeit bietet, Denkanstöße von außen, getragen von professionellen Künstlern, zu empfangen und sich mit neuen Inhalten auseinanderzusetzen. Durch diesen Dialog mit den Künstlern und ihren Werken soll das Leben in der Region bereichert werden.

Das Programm der Sommerspiele 1999 steht unter dem Motto "Stadt und Land", wobei die "Wassermusik" den Sommer einrahmt und alle Veranstaltungen miteinander verbindet. Von Juni bis September musiziert jeden Freitag um 20 Uhr ein Künstler solo eine Stunde lang auf einem Boot in der Mitte des Sees. Der Musiker kommt dabei ohne Dekoration, Verstärkung oder Beleuchtung aus und nützt die außergewöhnliche Akustik zum Sonnenuntergang auf dem See, während sich das Publikum am Ufer befindet.

Parallel dazu werden im Juli zweimal pro Woche internationale Filme zum Thema "Stadt und Land" auf großer Leinwand gezeigt. Als Kino wird dabei eine aufgelassene Sägewerkshalle benutzt. Zur Abrundung geplant sind ein Solo-Abend von Mercedes Echerer (25. Juni), ein Jazzkonzert mit dem Alegre Correa Sextett (3. Juli), eine "Faust"-Lesung von Peter Uray (7. August) und am 20. August als krönender Abschluß "Tannhäuser" von Johann Nestroy mit Musik von Kurt Schwertsik.

Die "Wassermusik" startete am Samstag, 12. Juni, mit dem Geiger Toni Burger, als erste Filme des Sommerkinos sind am 29. Juni "Ronja Räuberstochter" und "Das Leben ist schön" zu sehen. Nähere Informationen und detailliertes Programm unter der Telefonnummer 07486/8960, Suzie Heger.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK