Was hilft gegen Reisedurchfall?

Wien (OTS) - Darminfektionen, von manchen auch "Montezumas Rache" genannt, zählen zu den "treuesten" Reisebegleitern. Jeder dritte Tourist leidet daran. "In den meisten Fällen tritt der Durchfall schon in den ersten drei Tagen nach Ankunft am Reiseziel auf", sagt Dr.Heinz Peter Slatin vom Österreichischen Roten Kreuz. "Aber schon nach ein bis zwei Tagen bessert sich der Zustand wieder. Richtig überstanden ist die Krankheit dann nach vier bis fünf Tagen."

Reisedurchfall wird von Bakterien und Keimen in der Nahrung ausgelöst. "Während sich der Darm auf die Bakterien in der gewohnten Umgebung eingestellt hat, kann er auf die ungewohnten Bakterien des jeweiligen Urlaubslandes sehr empfindlich reagieren. Die Symptome reichen von dünnflüssigem Stuhl, krampfartigen Schmerzen, erhöhter Temperatur bis hin zu Schwindel und Erbrechen", erklärt Slatin.

Im Fall des Falles ist es oberstes Gebot, den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Besonders bei Kleinkindern, älteren Menschen und chronisch Kranken kann Flüssigkeitsverlust gefährlich werden. Spezielle Lösungen sollten sich ohnehin in der Reiseapotheke finden. Slatin: "Diese Lösungen können aber auch selbst hergestellt werden:
Mischen Sie einen halben Teelöffel Natriumbicarbonat, die gleiche Menge Kochsalz, zwei Eßlöffel Honig oder vier Eßlöffel Zucker und ein Glas Fruchtsaft mit einem Liter Wasser." Etwa drei Liter Flüssigkeit pro Tag sollten getrunken werden. Außerdem rät Slatin zu einer Nahrungspause von etwa sechs Stunden. Und auch danach sollte - wenn möglich - nur Zwieback oder Haferschleimsuppe gegessen werden. "Wenn der Durchfall länger als drei Tage anhält, Blut im Stuhl ist, die Bauchschmerzen oder -krämpfe stark sind oder wenn das Fieber über 38°C steigt, dann sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden", so Slatin.

Wer aber einige Tips beachtet, kann Reisedurchfall sehr leicht vermeiden. Slatin: "Verwenden Sie statt Leitungswasser Mineralwasser oder abgekochtes Wasser. Auch Eiswürfel können Infektionsherde sein. Achten Sie darauf, nur frisch zubereitete Speisen und gut durchgebratenes Fleisch zu essen. Salate, rohe Gemüse oder rohe Schalentiere sollten nicht, Früchte nur dann gegessen werden, wenn diese schälbar sind. Denken Sie einfach an die Regel ´boil it, cook it, peel it or forget it!´ (Kochen, garen, schälen oder vergessen!). Medikamente zur Vorbeugung oder zur akuten Behandlung sollten nur nach Absprache mit einem Arzt eingenommen werden."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bernhard Jany
Tel.: (01) 58 900/151
www.redcross.or.at

ÖRK-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/ORK