Schlögl: "Ausbau der Westautobahn nur mit Pannenstreifen!"

Sicherheit muß Vorrang haben

Niederösterreich (OTS SPI) Bei einem Lokalaugenschein auf der Westautobahn bei Amstetten legte der Vorsitzende der SPÖ-NÖ BM Mag. Karl Schlögl die Linie der niederösterreichischen Sozialdemokraten beim Ausbau der Westautobahn klar fest:

"Der 3spurige Ausbau der Westautobahn kann nur mit Pannenstreifen erfolgen. Ohne Pannenstreifen wäre jede kleine Panne ein hohes Verkehrsrisiko, sowohl für die Verkehrsteilnehmer, als auch für die Exekutive, die Rettung und die Feuerwehr", stellte Schlögl fest.

"Die Sicherheit muß absoluten Vorrang haben. Einsatzkräfte müssen rasch zu einem Unfall kommen und ihre schwere Aufgabe ohne zusätzliche Gefährdung erfüllen können", sagte der Vorsitzende der SPÖ-NÖ.

"Sollte es keinen Pannenstreifen geben", stellte NR Günter Kiermaier fest, " so ist bei einem Unfall die Hilfe für die Opfer besonders schwierig und zeitaufwendig". "Jeder Unfall verursacht einen Stau. Die Einsatzkräfte können nur über den Pannenstreifen zum Unfallort gelangen. Bei der Hilfe für die Opfer zählt jede Minute", stellte Kiermaier fest. Kiermaier war jahrelang Einsatzleiter der Feuerwehr.

Schlögl kündigte Initiative der niederösterreichischen Sozialdemokraten an, damit der Ausbau der Westautobahn rasch und mit Pannenstreifen durchgeführt wird.
(Bild vorhanden: BM Mag Karl Schlögl/BezInsp. Josef Nagelhofer/NR Günter Kiermaier)
(schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 402 42 61 45/0664 300 85 32

SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN