Ehrung für Prof. Hans Hass

Seine Energontheorie demnächst im Internet

Wien, (OTS) Bürgermeister Dr. Michael Häupl überreichte am Freitag dem berühmten Unterwasserforscher Prof. Dr. Hans Hass die Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Gold.****

Prof. Dr. Hans Hass wurde 1919 in Wien geboren. Er studierte nach der Matura Zoologie an der Universität Wien und an der Friedrich Wilhelms-Universität Berlin. Schon während seines Studiums war er begeisterter Taucher und so galt sein besonderes Interesse der Meeresbiologie. Bereits 1938 entwickelte Hans Hass
die erste Unterwasserkamera und war auch der erste, der sich als Taucher Haien näherte und ihr Verhalten dem frei schwimmenden Menschen gegenüber studierte. 1949 tauchte, filmte und fotografierte er in den Korallenriffen des Roten Meeres. Der Film mit dem Titel "Abenteuer im Roten Meer", der dabei entstand, wurde 1951 bei der Biennale in Venedig mit dem ersten Preis für Großdokumentarfilme ausgezeichnet. Mit den Erträgen des weltweit gezeigten Filmes finanzierte Hans Hass ein eigenes
Forschungsschiff, den Drei-Mast-Schoner "Xarifa", mit dem er und seine Gattin Lotte weltweite Expeditionen unternahm. 1960
verkaufte Hans Hass die "Xarifa" und wandte sich theoretischen Fragen der Evolutionsforschung und Allgemeinen Systemforschung zu. 1970 veröffentlichte Hans Hass seine Energontheorie. Ab dem Ende der 70er Jahre war er auch in der Wirtschaft, im Rahmen von Managementstrategieseminaren und als Unternehmensberater tätig. Prof. Hass hat neben seinen 105 Filmen auch 26 Bücher und zahlreiche Fachartikel veröffentlicht. Er zählt bis heute zu den bedeutendsten Wissenschaftlern Österreichs und hat durch seine zahlreichen Aktivitäten einen wesentlichen Beitrag zum Ruf Wiens als Universitätsstadt geleistet.

Bürgermeister Dr. Häupl würdigte Prof. Hans Hass als einen Pionier auf dem Gebiet der Meeresforschung und der Unterwasserkameratechnik, der trotz seiner weltweiten Popularität nie seine Wiener Wurzeln vergessen habe.

Hans Hass bringt seine Energontheorie ins Internet

Die von Hans Hass 1970 begründete Energontheorie ist unter
dem Signum: www.Hans-Hass.de ab 15. Juni in laufenden Folgen bis Ende des Jahres im Internet abrufbar.

Die Energontheorie behauptet, daß die Evolution der Pflanzen und Tiere durch Gesetzmäßigkeiten gesteuert ist, die ebenso auch für Wirtschaftsunternehmen und Staaten gelten. Hier wie dort ist Energieerwerb notwendigerweise die zentrale Funktion, weil ohne Energie keine andere Funktion, auch kein Wachstum und auch keine Vermehrung stattfinden können. 1978 forderte Hass vier deutschsprachige Universitäten und vier Nobelpreisträger heraus, die Hauptsätze der Energontheorie zu widerlegen und hinterlegte
bei einem Münchner Notar 100.000 DM, die wieder an ihn zurückfielen, da keine Widerlegung gelang. Konzepte der Energontheorie wurden in verschiedenen Sparten der Managementstrategie mit Erfolg praktisch eingesetzt. Einem im Reinigungssektor führenden Unternehmen verhalf Hass zur Steigerung des Jahresumsatzes von 280 Millionen auf über eine Milliarde DM. Wegen der grundsätzlichen Konfliktstellung zur bisherigen Selbsteinschätzung des Menschen wird die Energontheorie trotzdem nur zögernd in den Natur- und Geisteswissenschaften diskutiert. (Schluß) du/bs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Ingrid Duschek
Tel.: 4000/81 857
e-mail: dus@mdp.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK