Raupen können bei Menschen Hautausschläge hervorrufen

Hochleithenwald von Mitte Juni bis Anfang Juli meiden

St.Pölten (NLK) - Besucher sollten den Hochleithenwald bei Wolkersdorf und besonders den Radweg von Mitte Juni bis Anfang Juli meiden: Derzeit vermehren sich die Raupen des Eichen-Prozessionsspinners rasant. "Die Nesselhaare der Raupen können beim Menschen unangenehme Hautausschläge bewirken", erläutert Dipl.Ing. Karl Heinz Piglmann von der Abteilung Forstwirtschaft beim Amt der NÖ Landesregierung. Der Eichen-Prozessionsspinner sei ein einheimischer Schmetterling und müsse im Wald nicht bekämpft werden, da er die Eichen nicht schädige. Piglmann: "Erst wenn sich die Raupen Anfang Juli verpuppen, sinkt die Gefahr von Ausschlägen. Er tritt nur mehr bei unmittelbarer Berührung der Raupenhäute bzw. der Nester auf." Diese Empfehlung gelte bis zum Herbst. Sollten dennoch Reizungen auftreten, sollte man einen Arzt aufsuchen.

Nähere Informationen: Dipl.Ing. Piglmann, Landesforstdirektion, Telefon 02742/200-2959.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK