ARBÖ: Zweiräder auf vier Rädern

Alles über den richtigen Transport von Fahrrädern

Wien (ARBÖ) - Wer einen Radausflug nicht bereits vor der
Haustüre starten kann oder will, der befördert die Zweiräder mit dem Auto zum optimalen Ausgangspunkt einer Radtour. Worauf Sie
beim Transport von Fahrrädern achten müssen, darüber informieren die ARBÖ-Experten.

Manche Autofahrer sind überaus leichtsinnig, wenn Räder mit dem Auto transportiert werden müssen. Abgesehen davon, daß aus dem Kofferraum ragende Räder wirklich ein enormes Sicherheitsrisiko darstellen, müssen die ARBÖ-Techniker auch immer wieder die abenteuerlichsten Konstruktionen bei Radträgern feststellen.

Beachten Sie beim Fahrradtransport folgende Punkte:

Dachträger:
* Achten Sie darauf, daß der Dachträger laut Bedienungsanleitung fest am Autodach befestigt wird. Vergessen Sie nicht, die
Radträger fest mit den Grundträgern zu verschrauben.
* Beachten Sie die höchstzulässige Dachlast, die im Typenschein des Autos verzeichnet ist. Bei vielen Autos liegt diese bei etwa
50 Kilo, in etwa das Gewicht von drei Fahrrädern.
* Achten Sie auf die stabile Befestigung der Fahrräder, sperren Sie eventuell vorhandene Sicherheitsschlösser. Zusätzlich empfiehlt es sich, die Räder mit einem Gurtband oder
Gummistraffern abzuspannen. Dadurch haben Windböen keine Chance!
* Passen Sie das Fahrtempo an, fahren Sie vor allem in engen Kurven langsam, da die seitliche Stabilität der Räder bei Dachträgern nicht sehr hoch ist.
* Und nicht vergessen: vor Garageneinfahrten die Räder abmontieren!

Heckträger:
* Achten Sie bei der Verwendung von einem Heckträger darauf, daß die Fahrräder nicht länger sind, als das Auto breit ist (gemessen von Außenspiegel zu Außenspiegel).
* Heckleuchten und Kennzeichentafel dürfen nicht verdeckt
werden.
* Vermeiden Sie auf alle Fälle Heckträger, die nur mit Gurten an der Hecktüre des Autos befestigt werden.
* Am sichersten ist der Transport auf einem Heckträger, der auf der Anhängerkupplung montiert ist (wie die "Bike-Bar", die beim ARBÖ erhältlich ist).

Allgemein:
* Verwenden Sie nur Trägersysteme, die speziell für Ihr Fahrzeugmodell vorgesehen sind.
* Geben Sie Kindersitz, Luftpumpe, Trinkflasche oder dergleichen in den Kofferraum.
* Kontrollieren Sie einige Kilometer nach Fahrtantritt den
festen Sitz des Trägers und die Befestigung der Räder, ziehen Sie eventuell Befestigungsschrauben nach.

Apropos: Sollten sich Fahrräder während der Fahrt lösen und beim Sturz auf die Fahrbahn beschädigt werden, so wird dieser Schaden von der Versicherung nicht ersetzt. Dabei ist es egal, ob es sich
um das eigene Fahrrad oder das Rad eines Fahrgastes handelt. Die Haftpfichtversicherung springt freilich ein, wenn durch ein herabfallendes Fahrrad ein dahinter fahrendes Auto beschädigt
wird.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-244
e-mail: presse@arboe.at

ARBÖ Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR