AK Tumpel: "Den Schülern den Aufstieg erleichtern"

Schule soll den Eltern helfen, Kinder und Beruf besser vereinbar zu machen

Wien (OTS) – Ein Jugendlicher, der in einem einzigen Fach eine Schwäche hat, soll nicht ein ganzes Jahr verlieren: So kommentiert AK Präsident Tumpel das Ergebnis der AK-Elternbefragung. Er werde den Wunsch der Eltern, das Aufsteigen mit einem Nichtgenügend für Schüler, die in zwölf von dreizehn Fächern positiv abschließen, massiv unterstützen. Schließlich sei der schulische Erfolg der Kinder nicht nur für deren berufliche Zukunft, sondern auch für die Situation berufstätiger Eltern von Bedeutung. "Die Unterstützung der Schulkinder kostet die Eltern viel Zeit und
Geld. Hier soll die Schule selbst stärker helfen." Daher fordert Tumpel auch eine Verbesserung der Nachhilfeangebote, eine bessere Betreuung während der Sommermonate, "Schüler helfen Schülern"-Angebote und die Fünftagewoche für Schüler bis 14. Tumpel: "Wir wollen alles tun, um den Eltern zu helfen, daß Kinder und Beruf vereinbar sind."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse Peter Mitterhuber
Tel.: (01)501 65-2530

AK Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW