Gewerbliche Sozialversicherung: Keine höhere Beitragsgrundlage

Martin Mayr: Wirtschaftskammer Österreich verhindert außer- tourliche Erhöhung der Mindestbeitragsgrundlage um 500 S

pwk - Den österreichischen Gewerbetreibenden bleibt eine bereits per Gesetz fix vorgesehene Erhöhung der Mindestbeitragsgrundlage in der Gewerblichen Sozialversicherung um 500 Schilling zum 1.1.2002 nun doch erspart. Nach den bisherigen Plänen wäre die Mindestbeitragsgrundlage 2002 auf über 14.500 Schilling erhöht worden. ****

Martin Mayr, Leiter der Sozialpolitischen Abteilung der Wirtschaftskammer Österreich: "Bei den Verhandlungen um die 24. GSVG-Novelle haben Präsident Leopold Maderthaner und Generalsekretär Günter Stummvoll darauf gedrängt, daß die vorgesehene außertourliche Erhöhung der Mindestbeitragsgrundlage zurückgenommen wird. Denn die Mindestbeitragsgrundlage ist für Unternehmer schon jetzt sehr hoch und bringt große Härten für all jene, die nicht einmal ein Einkommen in dieser Höhe erreichen, insbesondere wenn sie Verluste schreiben."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sozialpolitische Abteilung
Wirtschaftskammer Österreich
Tel: 50105/DW 4286

Dr. Martin Mayr

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/SCHLUß