Mehr Freiheit für die Bauern durch Entschuldung

Mehr Einkommen aus eigener Produktion

Wien (OTS) - Im Rahmen der Präsentation eines CSA-Forderungspapieres verlangte CSA-Sprecher Carl Albrecht Waldstein eine umfassende Änderung der Landwirtschaftspolitik, um das Aussterben des Bauernstandes zu verhindern: "Unter der großen Koalition ist die Anzahl der Bauern noch einmal halbiert worden. Die Bauern stellen heute nur noch 4 Prozent der Bevölkerung. Jetzt braucht die österreichische Landwirtschaftspolitik Mut zu radikalen Maßnahmen", so Waldstein. Laut Waldstein muß dem Bauern langfristig wieder ermöglicht werden, allein von seinen Produkten zu leben. In diesem Zusammenhang verlangte er die Aufhebung der Pflichtmitgliedschaft bei der Landwirtschaftskammer, eigene Schutzmarken für die Regionen zur Vermarktungshilfe, die weitgehende Ausschaltung des Zwischenhandels und die Förderung des Ab-Hof Verkaufes sowie eine umfassende Entlastung der Bauern von Steuern und Vorschriften.

Als Beispiel dafür fordert Waldstein das Recht für die Bauern, Heizöl statt Diesel in die Traktoren und landwirtschaftlichen Maschinen zu tanken.

Scharf wandte sich Waldstein gegen die Möglichkeit, ausländische Produkte nach wenigen Verarbeitungsschritten im Inland als österreichische Produkte weiterzuverkaufen. Zuletzt forderte Waldstein ein öffentliches Entschuldungsprogramm und Schuldenmoratorium, weil viele Landwirtschaften aus dem Teufelskreis einer wachsenden Verschuldung nicht mehr aus eigener Kraft entkommen könnten.

Nähere Informationen zu unserem Landwirtschaftsprogramm finden Sie auf unserer Homepage: http://www.csa.or.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

CSA - Christlich Soziale Allianz
Elisabeth Frank
Tel. 01/718 18 66/13

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CSA/OTS