LiF-Alkier: Wie werden die nächsten Flughafen-Proporz-Vorstände heißen?

Rücktritt höchst an der Zeit!

Wien (OTS) Es sei egal, wie die nächsten Flughafen-Vorstände heißen werden, denn -so LiF-Kontrollsprecher Wolfgang Alkier: "Solange Wien und Niederösterreich und somit SPÖ und ÖVP glauben, daß der Flughafen ihr Privateigentum ist, werden die Vorstände Handlanger einer üblen Proporzpolitik sein. Wie die Nachfolger der Herren Kastelic und Kotrba heißen werden, ist nebensächlich, sie werden wieder die Interessen ihrer Parteien in den Vordergrund stellen."

Alkier kritisierte damit den neuen Syndikatsvertrag, der den Miteigentümern Wien und Niederösterreich - im Widerspruch zum Aktienrecht - de facto ein Bestellungsrecht bei den Flughafen-Vorständen zusichere. "Solange es solche Packeleien gibt, wird der Flughafen skandalträchtig sein", so der liberale Kontrollsprecher.

Die jetzigen Vorstände hinterließen jedenfalls ein trauriges Sittenbild. Ein Rücktrittsangebot sei höchst an der Zeit. "20 Strafanzeigen aus Korneuburg und der jüngste Rechnungshofbericht sind nur die Eckpunkte dieser Geschäftsführung, bei der auch aus dem Wiener Bürgermeisterbüro zum Schaden der SteuerzahlerInnen hineininterveniert werden konnte," so Alkier abschließend.

(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 4000-81557Liberales Forum - Landtagsklub Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKW/LKW