Österreichs Fleischer verwenden vorerst heimische Rohstoffe

Bundesinnung der Fleischer: Konsumenten haben Recht auf Sicherheit und volle Information

Wien (PWK) - Der Bundesinnungsmeister der Fleischer, Komm. Rat
Anton Karl, fordert seine Mitgliedsbetriebe auf, als vertrauensbildende Maßnahme im Zusammenhang mit dem belgischen Dioxinskandal nur österreichische Rohstoffe einzusetzen. Dies soll solange durchgeführt werden bis Klarheit über das Ausmaß der Kontamination von belgischem Fleisch und möglicherweise von Fleisch aus anderen Staaten gegeben ist. ****

"Auch wenn von den Fleischern heute schon nahezu ausschließlich österreichisches Fleisch für den Verkauf und die Verarbeitung verwendet wird, so muß gerade in der jetzigen Situation, in der Konsumenten verständlicherweise verunsichert sind, ein besonderes Maß an Sicherheit gewährleistet werden", erklärt der Bundesinnungsmeister. Nur so könne die bestehende Vertrauensbasis zwischen den Fleischern und ihren Konsumenten weiter ausgebaut werden. "Die Konsumenten haben ein Recht auf Sicherheit und volle Information, die Fleischer sind bereit und in der Lage diese zu geben", so Anton Karl.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundesinnung der Fleischer
Tel. 50105 DW 3190

Mag. Claudia Janecek

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK