Motorola 1 - BILD Motorola Österreich - neue Impulse für den Markt

Wien (OTS) - Motorola wird in Österreich neue Impulse setzen und weitet seine Geschäftstätigkeit aus. Erster Schritt dazu: Das neue Motorola Center wurde geschaffen, um alle Geschäftsbereiche in Österreich zusammenzulegen und so gebündelte Kraft am österreichischen Markt zu entwickeln.

"Das neue Motorola Center hier in Wien soll die Basis für die Ausweitung unserer Geschäftstätigkeit sein," meint Peter Levak, Geschäftsführer der Motorola GmbH in Österreich, über die neue Zentrale in der Jacquingasse im 3. Wiener Gemeindebezirk. Insgesamt öS 10 Mio. hat Motorola in die neue Geschäftsadresse investiert. Mit rund 130 MitarbeiterInnen wurden die vier Geschäftsbereiche von Motorola Österreich auf 5.500 qm mit dem Joint Venture Partner Center Nachrichtentechnische Anlagen GmbH zusammengelegt.

Motorola Österreich - ein beachtlicher Wirtschaftsfaktor

Motorola Österreich spielt als High-Tech Unternehmen in Österreich eine nicht unbedeutende Rolle: 1998 wurde mit 91 MitarbeiterInnen ein Umsatz von knapp 1 Milliarde Schilling in insgesamt vier Geschäftsbereichen erwirtschaftet; in Zukunft soll der Umsatz ausgebaut und die MitarbeiterInnenanzahl entsprechend der wachsenden Marktbedeutung steigen. Die Geschäftsfelder von Motorola Österreich umfassen den Funktelefonnetzbereich, den Betriebsfunk, ein Forschungszentrum für Funktelefonnetze (Advanced Network Development Center) und den Bereich Mobiltelefone. "Wir wollen die Bekanntheit von Motorola in Österreich steigern," meint Peter Levak, und zeigt sich für die Zukunft optimistisch: "Zum einen werden wir die bestehenden Stärken in den Geschäftsbereichen festigen und zum anderen weitere Geschäftsbereiche in Österreich ansiedeln."

Motorola Österreich und der Bereich Funktelefonnetze

Der Bereich Funktelefonnetze zählt zu den ältesten Geschäftsbereichen von Motorola in Österreich. Seit 1989 werden in einem Joint Venture zwischen Motorola und der Center Nachrichtentechnische Anlagen GmbH unter dem Namen High Tech GmbH "End to End Lösungen" im Bereich Funktelefonnetze entwickelt.

So hat Motorola gemeinsam mit dem Joint-Venture-Partner das analoge D-Netz der mobilkom austria, aber auch große Teile des digitalen A1-Netzes der mobilkom erbaut und entsprechend den Anforderungen mit den neuesten Technologien weiterentwickelt. Über ein "Microcellular Netz" und "Frequency Hopping" wurde das Problem Frequenzknappheit erfolgreich in Angriff genommen. Projekte wie GPRS (General Packet Radio System), UMTS (Universal Mobile Telecommunications Systems) und "Wireless Enterprise" werden auch in Zukunft für optimale Netzqualität und hohe Datenübertragungsraten sorgen. Seit mehr als einem Jahrzehnt setzt der Marktführer mobilkom austria auf die bewährte Technik made by Motorola.

Motorola Österreich und das "Advanced Network Development Center"

Um für die Zukunft im Bereich Funktelefonnetze gerüstet zu sein, hat Motorola in Österreich ein Zentrum errichtet, das sich schwerpunktmäßig mit dem Dual Band Netzdesign (900/ 1800 MHz) beschäftigt. Feldversuche zur Funknetzplanung, Netzoptimierung und Simulation unterstützen die konzernweite Produktentwicklung. Motorola hat in mehreren Ländern der Welt Kompetenz-Zentren errichtet; Gemeinsam mit Swindon und Madrid soll Wien die europäischen Anforderungen weiterentwickeln und so Motorola in Europa / Österreich als Infrastruktur-Lieferanten für Funktelefonnetze weiter etablieren.

Motorola Österreich und der Betriebsfunk

Funktechnik zählt zu den Kernkompetenzen Motorolas. Mit einer Funk-Erfindung hat der Aufstieg des Unternehmens 1930 begonnen. Auch heute spielt dieser Bereich eine wesentliche Rolle. In Österreich hat Motorola 1997 den Funkzweig von Bosch übernommen und bietet seitdem -gemeinsam mit dem Partner Center Nachrichtentechnische Anlagen GmbH -Vertrieb, Installation und Service von Funknetzen für betriebliche Anwendungen an. Daneben werden Funkgeräte vertrieben und der Datenfunk weiterentwickelt. Auch im Tunnelfunk hat Motorola Österreich viele Projekte erfolgreich verwirklicht.

Die Kunden im Bereich Betriebsfunk sind zahlreich. Die ÖBB - der größte Kunde in diesem Feld - setzt sowohl beim Zugfunk als auch beim Rangierfunk auf Technik von Motorola. Aber auch Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben benützen Funktechnik made by Motorola.

Bereits heute arbeitet Motorola gemeinsam mit dem Partner Center Nachrichtentechnische Anlagen GmbH an digitalen Funksystemen nach dem europäischen Standard TETRA (Terrestrial Trunked Radio) für die Sicherheitsdienste bzw. an speziellen GSM-R Funksystemen für die Kommunikation und Sicherheit der österreichischen Bahnen.

Motorola Österreich und der Bereich Mobiltelefone

Ein weiterer wichtiger Bereich für Motorola ist die Mobiltelefonie. "Wir wollen unsere Markenposition in Österreich weiter ausbauen," so Peter Levak. "Die neuen Produkte und ein neuer Marktauftritt sind hier wichtige Voraussetzungen."

Die Marktdurchdringung im Bereich Mobiltelefonie in Österreich liegt derzeit bei mehr als 33% und steigt kontinuierlich an. Mit dem neuen v3688, dem kleinsten und leichtesten Dual Band GSM Mobiltelefon der Welt, soll der Marktanteil von Motorola in Österreich gesteigert werden. Produkte wie das erste Tri-Band GSM Mobiltelefon Timeport L7089 oder das StarTAC D Dual Slot Phone werden diesen Weg unterstützen.

(Siehe auch APA/OTS-BILD www.ots.apa.at/file-service/4062.htm)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Motorola Österreich
Irene Obetzhofer
Tel.: 01/797 09 - 2096

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS