Wiener FPÖ befürchtet Mehrwertsteuererhöhung für Wohnungsmieten

Wien, (OTS) Seit Anfang des Jahres herrsche beim ermäßigten 10prozentigen Mehrwertsteuersatz bei Wohnungsmieten ein nicht EU-konformer-Zustand, kritisierte FPÖ-Stadtrat Johann Herzog am Dienstag in einem Pressegespräch. Die Bundesregierung habe, aus welchen Gründen auch immer, vergessen, eine Verlängerung der entsprechenden Ausnahmebestimmungen bei der EU-Kommission einzubringen. Dies gehe aus einer schriftlichen
Anfragebeantwortung von EU-Kommissar Monti hervor. Das bedeutet,
so Herzog, daß anstelle des 10prozentigen Mehrwertsteuersatzes entweder der Normalsteuersatz von 20 Prozent auf alle Mieten oder eine Steuerbefreiung möglich ist. Die Steuerbefreiung sei allerdings eine "unechte Steuerbefreiung", was zur Folge habe, daß kein Vorsteuerabzug möglich ist. Mieter und Vermieter werden auf jeden Fall massiv belastet. Bei rund 720.000 Haushalten in Wien würde die Verdoppelung der Mehrwertsteuer für die Wohnungsmieten rund 2,4 Milliarden Schilling kosten, sagte Herzog. (Schluß) fk/bs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Fritz Kucirek
Tel.: 4000/81 081
e-mail: kuc@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.magwien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK