"Positive Signale für die Menschenrechte"

Caritas-Präsident Franz Küberl zu Menschenrechtsbeirat und Anti-Folter-Erlaß

Wien, 8.6.99 (car-pd) - "Positive Signale für die Menschenrechte" nannte Caritaspräsident Franz Küberl die Einrichtung des Menschenrechtsbeirats und den kürzlich angekündigten Anti-Folter-Erlaß des Justizministers. In einem Klima der "schnellen Emotionen und der Vorurteile" sei es besonders wichtig , in die Gesetzgebung richtungslenkend einzugreifen. Jedes Gesetz, jede Verordnung, die den Schutz der Menschenwürde in den Mittelpunkt stelle, sei jetzt "bitter nötig".

"Die Caritas hofft, daß es nicht nur bei den Signalen bleibt. Es muß sich die konkrete Situation für jene Menschen bessern, die auf unseren Schutz und auf unsere Hilfe angewiesen sind. Erst die Praxis wird zeigen, ob es dem österreichischen Staat gelingt, in Zukunft beschämende Erfahrungen nicht wiederholen zu müssen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Elisabeth Hotter
Tel.: (01) 878 12/139

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CAR/CAR-PD