VP-Philippi: Leopoldstädter Bürger über Parpickerlausdehnung informieren

Bezirksvorsteher vernachlässigt seine Informationspflicht

Wien (ÖVP-Klub) Von einer "groben Verletzung seiner Informationspflicht gegenüber den Leopoldstädter Bürgern" sprach heute die ÖVP-Bezirksobfrau Hilde PHILIPPI. "Der Herr Bezirksvorsteher hat zwar vehement auf die Parkpickerlausdehnung ab 1. Juli gedrängt, scheint die Bürger nun aber nicht darüber informieren zu wollen", ärgerte sich PHILIPPI.***

Die Informationen für die betroffenen Bürger würden "äußerst schleppend und viel zu spät" fließen, kritisierte die Leopoldstädter ÖVP-Klubobfrau. Bisher sei nur ein Artikel im Bezirksjournal erschienen. Das sei in jedem Fall viel zu wenig. Man müsse schließlich berücksichtigen, daß viele Menschen über den Monatswechsel auf Urlaub seien und dann unwissentlich illegal parken würden.

Zudem betreffe die geplante Ausweitung der Parkpickerlzonen auch zahlreiche Besucher von Sportanlagen und des Praters. "Auch die Menschen, die die vielen Freizeitangebote im Prater wahrnehmen wollen sollten ausreichend über die Neuerungen informiert sein", meinte PHILIPPI. Sinnvoll wären beispielsweise auch groß angelegte Flugzettel-Aktionen für Prater-Besucher. Der Bezirksvorsteher sein nun gefordert endlich zur Tat zu schreiten und dafür zu sorgen, daß die Bevölkerung ausreichend über die kommende Erweiterung und die betroffenen neuen Zonen informiert wird.***

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Daniel KOSAK (Pressesprecher)
Tel.: (01) 4000/81915

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR