Kurzbauer lehnt jegliche Spekulation um den Milchpreis ab

Niederösterreich, 7.6.99 (NÖI) Mit dem kürzlich herabgesetzten Milchpreis geraten alle Milchbauern unter gewaltigen
Existenzdruck, ärgert sich der VP NÖ Mandatar Johann Kurzbauer. Nach der Milchpreissenkung vom 1. April um 18 Groschen, soll nun rückwirkend ab 1. Mai eine weitere Herabsetzung um 23 Groschen erfolgen. "Ich habe kein Verständnis dafür, daß man mit solchen Aktionen den Landwirten ihr wirtschaftliches Überleben immer mehr unmöglich macht", erklärt Kurzbauer und versichert weiters: "Ich stehe voll und ganz hinter den Milchbauern und lehne jegliche Spekulation um den Milchpreis ab.""****

In den Verhandlungen zur Agenda konnten die Milchmarktreform
und die damit verbundenen Preissenkungen bis zum Wirtschaftsjahr 2005/2006 hinausgeschoben werden. Außerdem ist es dabei gelungen die bestehende Quotenregelung bis zum Jahr 2008 zu verlängern, berichtet Kurzbauer.

"Ich finde es daher nicht in Ordnung, wenn bereits jetzt eine Vorwegnahme der ab dem Jahr 2005 schrittweise einsetzenden Agenda-Preissenkung eingefordert wird. Lebensmittel sollen nicht zu Spekulationsobjekten werden", schließt Kurzbauer.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI