Hiller: Neuer SP-Klubobmann offensichtlich heillos überfordert

NÖ Grenzregionen bekommen in den nächsten fünf Jahren eine Milliarde Schilling

Niederösterreich, 7.6.1999 (NÖI) "Als 'Kläffer' Schlögls stellt sich der neue Klubobmann der NÖ Sozialisten, Knotzer, heraus.
Diese fast landesfeindlichen und kontraproduktiven Kritiken waren wir bisher nur von den Freiheitlichen gewohnt. So habe ich von SP-Knotzer seit seiner Berufung zum Klubobmann durch Schlögls Gnaden noch keinerlei konstruktive Vorschläge vernommen", stellte heute LAbg. Franz Hiller fest.****

In Sachen EU-Fördermittel dürfte Knotzer darüber hinaus völlig im Regen stehen. So dürfte ihm entgangen sein, daß Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll mit dem Fitness-Programm, das er ins Leben gerufen hat, die Grenzregionen mit einer Milliarde Schilling stärkt. Darüber hinaus sind bisher im Rahmen der EU-Strukturpolitik 1995 bis 1999 2,16 Milliarden Schilling der EU plus 3,09 Milliarden nationale Fördergelder in niederösterreichische Projekte geflossen. Hiller erinnerte darüber hinaus auch daran, daß es Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll durch ein persönliches Zusammentreffen mit der EU-Kommissarin, Monika Wulf Mathies
gelungen ist, erhebliche Mittel für das Land zu lukrieren.

"Es wäre angebracht, wenn sich der SP-Klubobmann wieder auf den Boden einer konstruktiven Zusammenarbeit für das Land zurückbegibt. Landesfeindliche Parolen und Falschmeldungen bringen und in Niederösterreich sicher nicht weiter", betonte Hiller
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI