Erster Erfolg des Familien-Volksbegehrens: Hostasch greift Familienbund-Forderung auf - besserer Kostenersatz für Zahnspangen!

Wien (OTS) - Einen vollen Kostenersatz für Zahnspangen fordert der Österreichische Familienbund in seinem Familien-Volksbegehren, das vom 9. bis 16. September in ganz Österreich zur Unterschrift aufliegen wird.

Angesichts des Überschusses der Sozialversicherungsträger von 1,2 Milliarden Schilling im Vorjahr, sei dies eine realistische Forderung, so Familienbund-Präsident Mag. Otto Gumpinger.

Zahnspangen kosten pro Kind bis zu 60.000.- Schilling, bei drei Kindern sind das Kosten eines Kleinwagens. Ein Beitrag der das Haushaltsbudget vor allem von Mehrkinderfamilien überdurchschnittlich belastet. Wie Gumpinger feststellt, werden Zahnspangen in den seltensten Fällen aus kosmetischen Gründen verschrieben, sondern sind eine medizinische Notwendigkeit, der die Sozialversicherungsträger endlich Rechnung tragen müssen.

Hostasch reagiert auf Familienbund-Forderungen

Umso erfreulicher ist es daher, dass Sozialministerin Hostasch so schnell auf die Forderung des Familien-Volksbegehrens des Österreichischen Familienbundes reagiert hat und sich öffentlich für einen besseren Kostenersatz für Zahnspangen einsetzt. Es ist zu hoffen, dass die Sozialministerin Worten nun Taten folgen lässt und die Sozialversicherungsträger ebenso schnell reagieren, betont Gumpinger abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Alice Pitzinger-Ryba, Tel. 0676/423 10 40

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM/OTS