Stummvoll zur Steuerreform 2000: "Milliardenschwere Entlastung"

Besondere Entlastung für Familien mit Kindern - wichtige Signale für Österreichs Betriebe

PWK - "Mit der Steuerreform 2000 hat die Koalition ein sehr respektables Ergebnis zur Entlastung der Österreicherinnen und Österreicher erzielt, wobei vor allem Familien mit Kindern die größten Vorteile haben. Denn einerseits kommt der massive Entlastungsschub im Gesamtausmaß von 30 Mrd Schilling angesichts der Konjunkturentwicklung gerade im richtigen Augenblick. Rund zwei Drittel der Steuerentlastung werden zu Gunsten der heimischen Wirtschaft nachfragewirksam ausgegeben. Andererseits sind in der Steuerreform eine Reihe wichtiger Vorhaben für die Wirtschaft enthalten." ****

Günter Stummvoll, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich und Finanzsprecher der ÖVP, nannte am Mittwoch nach Beendigung der Beratungen im parlamentarischen Finanzausschuß als wichtige Signale für die Betriebe vor allem die Verdreifachung des Lehrlingsfreibetrages auf 60.000 Schilling, die Erhöhung des Forschungsfreibetrages von 18 % auf 25 % bzw. 35 % und den Freibetrag von 5 Mio Schilling bei Betriebsübernahmen, der bei der Schenkungs-und Erbschaftssteuer anfällt. Stummvoll: "Wir schätzen, daß damit rund 90 % aller Betriebsübergaben ohne eine Belastung durch Erbschafts- oder Schenkungssteuer über die Bühne gehen können."

Bedeutend ist für den Generalsekretär der Wirtschaftskammer auch die Förderung von Neugründern. Sie sollen rückwirkend ab 1. Mai 1999 bei ihren Mitarbeitern in den Genuß einer sieben-prozentigen Senkung der Lohnnebenkosten kommen. Als ersten Schritt in die richtige Richtung bezeichnet Stummvoll auch noch den Ansatz für eine Eigenkapitalverzinsung.
(Schluß) RH

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/SCHLUß