Kurt V. Strohmer verstorben

Ein Zeitungsmann der ersten Stunde

St.Pölten (NLK) - Ein Zeitungsmann der ersten Stunde ist tot. Der über die Grenzen von Hollabrunn hinaus bekannte Journalist und Schriftsteller Kurt V. Strohmer ist am 24. Mai verstorben.

Der gebürtige Wiener (Jahrgang 1921) mußte 1939 - direkt vom Gymnasium - in die Deutsche Wehrmacht einrücken. Nach mehreren schweren Verwundungen verschlug es ihn 1944 zunächst nach Linz, wo er eine Schauspielerausbildung absolvierte. Es folgte dann die Zeit bei der Lokalzeitung Volksecho. Bereits 1954 engagierte Dr. Herbert Faber aus Krems Kurt Strohmer als leitenden Redakteur der damaligen Hollabrunner Heimatzeitung, zuletzt Neue Hollabrunner Zeitung. Schlußendlich arbeitete Strohmer als freier Mitarbeiter im Magazin Weinviertler Fenster.

Neben seiner journalistischen und schriftstellerischen Tätigkeit hatten es dem gelernten Schauspieler auch "die Bretter, die die Welt bedeuten" angetan. Als Gründungsmitglied des Hollabrunner Theatervereines spielte er in dem Ensemble zahlreiche Haupt- und Nebenrollen und führte unzählige Male Regie. Das Begräbnis fand heute, 2. Juni, statt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK