Bauschäden im Landhausviertel - NÖ Sozialdemokraten kündigen Anfrage an den Landeshauptmann an

Nach Herabstürzen einer Glastafel - technische Überprüfung gefährdeter Fassaden und Bauwerke

St. Pölten, (SPI) - Nach dem gestrigen Bericht in der ORF-Sendung "Niederösterreich Heute" über ein notwendiges Sanierungskonzept für das neue Regierungsviertel in St. Pölten, wo bereits nach kurzer Zeit gravierende Bauschäden festzustellen sind, kündigen die NÖ Sozialdemokraten eine entsprechende Anfrage an den verantwortlichen Landeshauptmann Erwin Pröll an. "Für uns ist nicht nur entscheidend, daß dem Steuerzahler keinerlei Kosten entstehen, auch muß für die SPÖ klargestellt werden, welche Konsequenzen aus dem offensichtlich "schlampigen" Bau
verschiedener Einrichtungen zu ziehen sind. Das beginnt bei einem Teppichboden im Festspielhaus, der nach wenigen Wochen wieder entfernt werden mußte, reicht bis zu herabstürzenden Glasscheiben und endet sicher nicht bei zentimetergroßen Rissen in der Decke
des Parkhauses. Hier ist Aufklärung einzufordern, denn dies alles haben die Niederösterreicher durch ihre Steuermittel selbst bezahlt", stellt der Finanzsprecher der NÖ Sozialdemokraten, Abg. Eduard Keusch, heute fest.****

Wenn wissentlich mindere Baumaterialien verwendet wurden, wie dies bei einigen Schäden schließen läßt, so wird es nämlich schwierig werden, hier den Firmen die Kosten zu überantworten. Wenn nun, wie die NÖPLAN dies gestern angekündigt hat, bestimmte Verbesserungen durchgeführt werden müssen, so entstehen Mehrkosten, die man sich bei einer sofortigen Verwendung entsprechender Materialien erspart hätte. "Dafür muß jemand die Verantwortung übernehmen", so Keusch. Weiters fordern die NÖ Sozialdemokraten angesichts des aufsehenerregenden Herabstürzens einer Glasplatte des Festspielhauses eine sofortige technische Überprüfung gefährdeter Fassaden und Bauwerke. "Tausende Menschen arbeiten im Regierungsviertel, hunderte Touristen besuchen besonders jetzt in den Sommermonaten das Landhausviertel - die Angst vor herabstürzenden Bauteilen ist sicher kein guter Werbeträger für das neue Landhausviertel", so Abg. Keusch abschließend.
(Schluß) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI