ÖGB-Pensionisten: Soziale Fairness für ältere Menschen

5000 Menschen feierten in Gföhl

Wien (ÖGB). "Sozialpolitische Sicherheit" stand im Mittelpunkt
der ÖGB-Pensionistenveranstaltung zum "Jahr der älteren Menschen" in Gföhl, an der gestern rund 5.000 Menschen teilnahmen. ++++

ÖGB-Pensionistenvorsitzender Johann Schmölz, betonte, dass in den letzten zehn Jahren die Anzahl der Pensionen um rund 230.000
stieg, da die Verdrängung älterer Menschen aus dem Arbeitsmarkt ständig zunimmt. Gleichzeitig sei die finanzielle Situation der Pensionisten angespannt. Schmölz: "Fast 83 Prozent der Pensionen liegen unter 15.000 S brutto, die Hälfte aller Pensionen liegen unter 7.500 Schilling."

Die soziale Sicherheit älterer Menschen müsse daher im Mittelpunkt aller politischen Aktionen stehen, denn Pensionisten dürften
nicht zu Bürgern zweiter Klasse werden. Als erster Schritt zur Unterstützung der Pensionisten sei daher die Anhebung des Pflegegeldes zu realisieren. Schmölz: "Seit Jahren wurde das Pflegegeld nicht erhöht, dabei wäre damit Hunderttausenden Menschen geholfen."

Um die finanziell angespannte Situation der Pensionisten zu entlasten, treten die ÖGB-Pensionisten weiters für eine Herabsetzung der Altersgrenze zur Erlangung der Seniorenermäßigung bei den öffentlichen Verkehrsmitteln ein. Die Benützung öffentlicher Verkehrsmittel zu günstigen finanziellen Konditionen sei für Pensionisten ein wesentlicher Bestandteil ihrer Flexibilität, so Schmölz.

Gleichzeitig sprach sich Schmölz gegen Einschränkungen für Senioren in der Gesundheitspolitik aus. "Jeder ältere Mensch hat vollen Anspruch auf eine umfassende Krankenbetreuung", unterstrich der ÖGB-Pensionistenvorsitzende. Sparmaßnahmen des Gesundheitssystems auf Kosten älterer Menschen werden von den ÖGB-Pensionisten nicht akzeptiert werden.

Auf Grund der steigenden Zahl älterer Menschen in der Gesellschaft treten die ÖGB-Pensionisten für die Mitbestimmung und Mitgestaltung der Pensionisten in allen Bereichen der Politik und der Sozialversicherungsträger ein. Weitere Forderungen sind u.a. der umfassende Dialog mit der jüngeren Generation und mehr Initiativen der Wirtschaft zu Verbesserung der Beschäftigungssituation. (bfm)

ÖGB, 31. Mai 1999 Nr. 247

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Birgit Flenreiss-Mäder
Tel. (01) 534 44/480 Dw.
Fax.: (01) 533 52 93

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB