Die Ozon-Vorwarnstufe wurde fast erreicht

Für heute ebenfalls ein Hochklettern der Werte befürchtet

St.Pölten (NLK) - Das frühsommerliche Wetter am Wochenende hat nicht nur die Lufttemperatur, sondern auch die Ozonwerte in die Höhe getrieben. Bereits am Freitag zeigten einige Stationen im nordwestlichen Umland von Wien und im Tullner Becken starke Ozonanstiege. Sie blieben allerdings noch unterhalb des Grenzwertes für die Ozon-Vorwarnung von 0,200 Milligramm/Kubikmeter als Dreistundenmittelwert. Am Samstag wurden dann in Klosterneuburg kurzfristig Ozonkonzentrationen von knapp über 0,200 Milligramm/Kubikmeter beobachtet. Eine Gewitterfront beendete allerdings dieses Ereignis, so daß der Grenzwert der Vorwarnstufe knapp nicht erreicht wurde.

Das schöne Wetter am Sonntag ließ das Ozon wieder ansteigen. Dabei lag der Schwerpunkt der Ozonbelastung im Raum Klosterneuburg. Dort wurde ab 15 Uhr der Grenzwert der Ozon-Vorwarnstufe auf die Dauer von ungefähr dreieinhalb Stunden überschritten. Da aber an keiner weiteren Meßstelle in Niederösterreich Überschreitungen beobachtet wurden und auch die stärker belasteten Stationen in Wien knapp unter dem Grenzwert lagen, wurde die Vorwarnstufe nicht ausgerufen. Dafür wären nämlich laut Ozongesetz Überschreitungen an mindestens zwei Meßstellen innerhalb eines Ozonüberwachungsgebietes notwendig. Niederösterreich bildet gemeinsam mit Wien und dem Nord- und Mittelburgenland das Ozonüberwachungsgebiet 1, das im Mittel das am stärksten belastete Gebiet Österreichs gilt.

Wegen des anhaltenden Schönwetters und des starken Verkehrsaufkommen kann nicht ausgeschlossen werden, daß heute die Ozonwerte so hoch ansteigen, daß die Vorwarnstufe ausgerufen werden muß. Dann sollten besonders empfindliche Personen wie Kleinkinder oder Herz/Asthmakranke ungewohnte schwere Anstrengungen im Freien vermeiden. Der normale Aufenthalt sowie Spielen, Spazierengehen und ähnliches ist unbedenklich. Aktuelle Ozonwerte liefern übrigens das Ozon-Telefon unter der Nummer 02742-1580 und die Internetseiten des NÖ Luftgütemeßnetzes (www.noel.gv.at/service/luft). Den täglichen Luftgütebericht und aktuelle Informationen bei besonderen Ozonereignissen liefer außerdem das Luftgütetelefon unter der Nummer 02742-200-4444. Dieses kann auch über jede Bezirkshauptmannschaft abgefragt werden, wenn an die Telefonnummer der BH die Zahlenkombination 800-4444 angehängt wird.

Die wegen der Überschreitung angelaufenen Aktivitäten in den betroffenen Meßnetzzentralen haben zudem gezeigt, daß die Meßnetzbetreiber gut aufeinander eingespielt und für Ozonalarmierungen jederzeit gerüstet sind. Die rund 30 Meßstellen des Landes Niederösterreich liefern automatisch und rund um die Uhr die Ozondaten aus den verschiedensten Landesteilen. Modernste Rechneranlagen und Steuersysteme überwachen ständig die Meßwerte auf Richtigkeit, berichten über Grenzwertüberschreitungen und sorgen für automatische Alarmierung der Meßnetzbetreiber.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK