Dirnberger verlangt von Hostasch Möglichkeit zur Altersteilzeit

AK-Vollversammlung unter dem Eindruck steigender Arbeitslosigkeit über 50

Wien (OTS) - Die gesetzlich verbriefte Möglichkeit für Arbeitnehmer über 50 Jahre, gleichgültig ob Mann oder Frau, in eine Altersteilzeitarbeit zu gehen, verlangt AK-Vizepräsident Alfred Dirnberger (ÖAAB) anläßlich der morgen tagenden Vollversammlung der AK-Niederösterreich. Denn obwohl die Gesamtzahl der Arbeitslosen in Niederösterreich rückläufig ist, nahm die Zahl der über 50-jähigen Arbeitslosen um 2,3 % gegenüber dem Vorjahr zu.

Das Modell der Altersteilzeit sieht vor, daß Arbeitnehmer ab dem 50. Lebensjahr ihre Arbeitszeit um 20 bis 50 % reduzieren können. Die Hälfte des Lohnentfalls wird vom AMS bezahlt. Dieses Modell kommt volkswirtschaftlich billiger, als die Arbeitslosigkeit der betroffenen Arbeitnehmer zu finanzieren.

Dirnberger: "Mit dem Modell der Altersteilzeit wird Druck von den älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern genommen. Auch wurde so eine Strategie gegen das Mobben älterer Arbeitnehmer entwickelt. Ich fordere die Sozialministerin auf, dieses Modell noch in dieser Regierungsperiode in die Praxis umzusetzen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

AK-Vizepräsident Alfred Dimberger,
Tel.: 01-58883-1706

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKD/OTS