GRÜNE: JE HÖHER VERKEHRSAUFKOMMEN DESTO HÖHER LUNGENKREBSRISIKO

Lichtenberger und Grünewald fordern zwingend Dieselkatalysator

Innsbruck (OTS) - Aktuelle internationale Studien belegen einen erschreckenden Zusammenhang zwischen dem Ausmaß der Verkehrsbelastung und dem Krebsrisiko. So zeigen deutsche Untersuchungen, daß in Ballungsräumen jeder 80. Bewohner, an Hauptverkehrsstraßen sogar jeder 40. Anrainer an Lungenkrebs stirbt, wogegen in ländlichen Gebieten nur ein Todesfall pro 640 Einwohner zu verzeichnen ist. Als Hauptversursacher für diese alarmierenden Zahlen nannten die Wissenschaftler Dieselruß und Benzol. Diese Ergebnisse wurden gestern bei einem in Innsbruck stattfindenden Kongreß der "Ärzte für eine gesunde Umwelt" vorgestellt, an dem auch d= ie beiden NationalratskandidatInnen der Grünen, die ehemalige Tiroler Landesrätin Eva Lichtenberger und der Innsbrucker Krebsarzt Univ. Prof. Kurt Grünewald teilnahmen.

Ähnliche Brisanz haben Studien über Krebserkrankungen, insbesondere Leukämie, bei Kindern. Auch hier verweisen Lichtenberger und Grünewald darauf, daß die vorliegenden Daten mit steigender Verkehrsdichte ein zunehmendes Erkrankungsrisiko aufzeigen. "Da seriöse Berechnungen zudem auf ein starkes Ansteigen des Transitverkehrs (um bis zu 70 Prozent) hinweisen, müssen umgehend weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Transitverkehrs und des Autoverkehrs in den Städten gesetzt werden", fordern Lichtenberger und Grünewald.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecher der Grünen im Parlament,
0664/4151548
ß

(Schluß)

Reinhard Pickl-Herk,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/OTS