Baden ist Modellgemeinde für "Natur im Garten"

Sobotka: Attraktive Formen der Grünraumbewirtschaftung

St.Pölten (NLK) - In Baden wurde heute die Kurstadt als Modellgemeinde im Rahmen der von der Koordinierungsstelle für Umweltschutz (KfU), der "umweltberatung" NÖ, der NÖ Agrarbezirksbehörde und dem Umweltministerium durchgeführten Aktion "Natur im Garten - Gesund halten, was uns gesund hält" präsentiert.

Umwelt-Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka ist von dieser Initiative begeistert, denn "dieses umfassende Projekt soll dazu motivieren, Niederösterreichs Hausgärten und Grünanlagen wieder umweltfreundlicher und natürlicher zu gestalten". Baden sei als Modellgemeinde ausgewählt worden, weil es einen besonderen Ruf als Gartenstadt besitzt und so besonders geeignet sei, neue, attraktive Formen der Grünraumbewirtschaftung vorbildhaft vorzuführen. Außerdem besitze Baden mit einer kompetenten und Neuentwicklungen aufgeschlossenen Gartenamtsmannschaft die geeigneten personellen Voraussetzungen für ein erfolgreiches Modellprojekt, so Sobotka.

Zum umweltfreundlichen Gärtnern sind in Baden folgende Maßnahmen geplant: Im Neusiedlungsgebiet Melkergründe sollen naturnahe Gartengestaltung und umweltschonende Gartenpflege in Privatgärten verwirklicht werden. Nach dem Start mit einem Garten-Dia-Abend in der Bezirkshauptmannschaft Baden sind weitere Informationsabende, individuelle Gartenberatungen, regelmäßige Veröffentlichungen in lokalen Medien sowie ein Gartenratgeber geplant. Bei Garten-Parties in ganz Baden sollen sich GartenbesitzerInnen treffen, um dabei praktisch vorgeführte Informationen über naturnahes Gärtnern zu erhalten.

Mit der Extensivierung öffentlicher Grünräume in Parks und Straßenzügen wurde bereits beispielhaft in der Akademiestraße begonnen. Zudem wird der Mühlpark zum ersten Ökopark Niederösterreichs. Hier werden Asphaltwege durch wassergebundene Kieswege ersetzt, Spielplätze umgestaltet etc. Im Herbst 1999 schließlich soll das Projekt "Natur im Garten - Modellgemeinde Baden" bei einem Garten-Gassl-Fest ausgiebig gefeiert werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK