Hohe Wahlbeteiligung, wenig ungültige Stimmen

Betriebsratswahlen in 49 Landesheimen

St.Pölten (NLK) - In 49 NÖ Landes-Pensionisten- und Pflegeheimen haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestern und vorgestern ihre Betriebsräte gewählt - erstmals, weil die Heime bis zu ihrer Verselbständigung Mitte der neunziger Jahre nachgeordnete Dienststellen der Bezirkshauptmannschaften waren und an Dienststellen-Personalvertretungswahlen teilnahmen. Die Wahlen waren durch eine sehr hohe Beteiligung gekennzeichnet, sie lag bei 86,6 Prozent und damit deutlich über jener bei der letzten DPV-Wahl 1994 (78,89 Prozent). Auch der Anteil der ungültigen Stimmen war mit 6,88 Prozent niedriger als 1994, damals betrug er 9,79 Prozent. Diese Zahlen wurden besonders aufmerksam registriert, weil in allen 49 Heimen nur die Liste ÖAAB-FCG kandidierte. Zentralbetriebsobmann Bruno Obermayer sieht in der hohen Wahlbeteiligung einen deutlichen Vertrauensbeweis für die Arbeitnehmervertretung.

In 41 Landes-, Pensionisten- und Pflegeheimen wurde ein gemeinsamer Betriebsrat gewählt, in den übrigen acht gibt es Arbeiter- und Angestelltenbetriebsräte. Wahlberechtigt waren 3.304 Mitarbeiter, abgegeben wurden 2.862 Stimmen, von denen 2.666 gültig waren, sie entfielen auf die Liste ÖAAB-FCG.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK