Verkehrssparkongreß in Langenlois

Pröll: NÖ im Spannungsfeld von Zielsetzungen

St.Pölten (NLK) - Sinnvolle Mobilität zu fördern und unnützen Verkehr zu vermeiden, das seien Grundsätze der NÖ Verkehrspolitik. Sie seien aber in gewisser Weise auch Gegensätze. Um diese zu überbrücken und um Interessensgegensätze auszugleichen, seien neue Denkmuster erforderlich, erklärte Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll heute vormittag beim ersten NÖ Verkehrssparkongreß in Langenlois. Die Stadt selbst hat, wie Pröll hervorhob, als Sieger in einem Wettbewerb ein beispielhaftes Modellprojekt zum Verkehrssparen entwickelt.

Beim heutigen Kongreß wird das Langenloiser Modell vorgestellt und über Möglichkeiten diskutiert, die niederösterreichischen Gemeinden in die Umsetzung des NÖ Landesverkehrskonzeptes stärker einzubinden. Langenlois hat heuer vor allem auf das Fahrrad für die Kurzstrecken gesetzt, womit wesentliche Verkehrs-Verlagerungspotentiale möglich wurden. In den nächsten Jahren will man weitere Schwerpunkte setzen:
Im Jahr 2000 steht der Fußgängerverkehr, 2001 der öffentliche Verkehr und Pkw-Nutzungsmodelle, 2002 Umwelt- und sozialverträgliche Mobilität im Mittelpunkt der Überlegungen. Regelmäßige Zählungen und Befragungen werden begleitend durchgeführt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK