Niederösterreich/Suchtgift/Junge Generation SPÖ NÖ

Boudar: Behandlung von Sucht - Nicht nur Bekämpfung der Drogen =

Niederösterreich(OTS SPI) "Gezielte Drogenprävention kann nur durch ein Zusammenspiel verschiedener Faktoren erfolgreich wirken. Die Forcierung der Suchtvorbeugung im allgemeinen Sinn und die Behandlung tatsächlicher Suchtkranker in medizinisch und psychologischer Hinsicht ist dabei zentraler Ansatz", stellte die Vorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ NÖ fest.

"Sucht ist eine psychische Krankheit und hat nur bedingt mit der Verfügbarkeit an Substanzen zu tun. Die Diskussion über die Minimierung der Substanzen, um Sucht zu bekämpfen ist doppelbödig", sagte sie weiter.

"Alkohol und Nikotin können genauso zur selbstzerstörerischen Sucht werden. Nicht die Minimierung der Verfügbarkeit an Substanzen darf im Vordergrund stehen, also Verbote, sondern das gezielte Schaffen von Rahmenbedingungen, um einerseits dem Entstehen von Sucht entgegenzuwirken und andererseits ein Betreuungs- und Behandlungsnetz aufzubauen", so die Vorsitzende der Jungen Generation.

"Diskussionen über die Legalisierung von Haschisch sind dabei legitim. Die aggressiv betriebene Verbreitung von Drogen ist zu Großteil ein wirtschaftlicher Faktor. Nachdem Haschisch keine sogenannte Einstiegsdroge ist, würde der Kontakt mit anderen Substanzen wegfallen", schloß Ursula Boudar.
(schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 402 42 61 45

SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN