Telearbeit - auf dem Weg vom Exotendasein zur Normalität

Wien (OTS)- Die Gesellschaft zur Förderung der Forschung - GFF ladet heute, 27.5.1999, 19h, zur Präsentation eines von der Arbeitsgemeinschaft für wissenschaftliche Wirtschaftspolitik -WIWIPOL durchgeführten und von der GFF mitfinanzierten Projektes "Arbeiten in der Informationsgesellschaft. Der Einsatz von Telematik-Technologien im Arbeitsprozess von Unternehmen und Institutionen in Österreich" ein. Die Veranstaltung findet im BAWAG-Veranstaltungszentrum, 1010 Wien, Seitzergasse unter der Moderation von Hrn. Dr. h.c. Karl Blecha, Präsident der GFF, statt. Die Vortragenden sind Univ.Prof. Dr. Josef Hochgerner und Dr. Rupert Weinzierl (Projektleiter).

Telearbeit - auf dem Weg vom Exotendasein zur Normalität - Telearbeit hat bisher in Österreich noch keine arbeitsmarktrelevante Größe erreicht, aber es wird nur wenige Jahre dauern bis es dazu kommt. Sobald es etwa drei bis fünf Prozent der Beschäftigten im Bereich der Telearbeit gibt, werden all die Fragen, die dabei bisher noch ungelöst sind, sehr viel drastischer zu stellen sein. Neue Methoden der Arbeitsorganisation sind nicht die Antwort auf Arbeitslosigkeit. Selbst wenn es Telearbeit in großen Zahlen gibt, was in etwa fünf Jahren der Fall sein wird, bedeutet das nicht ein automatisches Beheben der Arbeitslosigkeit. Telearbeit kann, sorgfältig eingeführt, eher zu einer besseren Beschäftigung führen, und nicht unbedingt zu mehr. Man sollte nicht darauf vertrauen, daß wir, wenn wir alles neu machen, die alten Probleme loswerden. Im Gegenteil, es kommen neue Konfliktlinien hinzu: Arbeitgeber- und Arbeitnehmerpositionen sind immer weniger eindeutig voneinander zu trennen, die Grenzen werden fließend. Während bislang exotische Arbeitsformen zunehmend normal werden, verschwindet das immer mehr, was traditionell als stabile Norm des Arbeitens galt: Eine Vollzeitbeschäftigung zu haben, verbunden mit einem fixen Rhythmus von täglichen Arbeitszeiten und Freizeit.

Die allgemeinen Zielsetzungen der Gesellschaft zur Förderung der Forschung - GFF: Förderung und Durchführung von Vorhaben der Grundlagenforschung und angewandten Forschungs, insbesondere durch -Förderung von Forschungsvorhaben - Förderung und Verwertung von Forschungsvorhaben - Beratung von öffentliche Körperschaften und Unternehmungen - Veranstaltung von Vorträgen, Seminaren und Kursen -Zusammenarbeit mit in- und ausländischen Einrichtungen

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. G. Hillebrand
Generalsekretär der GFF
c/o
Österreichisches Forschungszentrum Seibersdorf
A-2444 Seibersdorf
Tel. 02254 780 2040 Fax 02254 780 2044

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS