Workshop "alterantive Antriebssysteme" am 19. Juni in Knittelfeld

Wien - Knittelfeld (OTS) - Um die umweltschonende Zukunft des Individualverkehrs geht es im Workshop "alternative antriebssysteme am 19. Juni 1999 vormittags im Kulturhaus Knittelfeld.

Parallel zur "AUSTRO-SOLAR 99" - einem mehrteiligen Bewerb von E-Fahrzeugen in und um Knittelfeld vom 18. bis 20. Juni 1999 - wird, wie in der Vergangenheit gewohnt, eine wissenschaftlich-technische Veranstaltung über neue Entwicklungen im Individualverkehr abgehalten werden. Von 9.00 bis 112.30 Uhr geht es um jene Projekte und Ideen, die im kommenden Jahrhundert in Sachen Mobilität umgesetzt werden sollen. DI. Willi Josefowitz von der Volkswagen AG in Wolfsburg wird über "technische Anforderungen an brennstoffzellenangetriebene Elektrofahrzeuge" sprechen und seine Zuhörer hinter die Kulissen der VW-Entwicklungsabteilung blicken lassen. Die Brennstoffzelle gilt derzeit als besonders zukunftsträchtige Energiequelle auch für den Straßenverkehr, die emissionsarm und damit umweltschonend arbeitet und dennoch die gewohnte Mobilität im Straßenverkehr garantieren soll. Dr. Ing. Rainer Busch vom Ford-Forschungszentrum in Aachen wird seinerseits die Karten über die Pläne seines Konzerns im Bereich unkonventioneller Antriebe aufdecken. Wie derzeit noch kaum bekannt, hat Ford vor kurzem die norwegische Firma Pivco erworben. Diese hat einen wesentlichen Schritt in der Weiterentwicklung kleiner, preiswerter Elektrofahrzeuge gesetzt und den "Th!nk" entwickelt; das ist ein zweisitziges Kunststoff-Stadtfahrzeug ohne Emissionen, das im Oktober 1998 auf der Elektrofahrzeugmesse in Brüssel debutiert hatte und sofort auf starke Zustimmung bei Umwelt- und Automobiljournalisten gestoßen ist. Mit dem "Th!nk" will Ford vom Jahr 2000 an stark im hoffnungsvollen Markt für alternative Fahrzeuge antreten. Man darf deshalb auf die Ford-Aussagen in Knittelfeld wirklich gespannt sein! Aus der Steiermark selbst kommt der Fun-Cityscooter mit dem Modellnamen "Aerow", ein elektrisch angetriebener, vierrädriger Roller, der als "ideales Fahrzeug für den sanften Tourismus, für Fahrten zum Strand, Golfplatz, für Ausflüge und den täglichen Einkauf auf den Markt kommt. Oswald Wachauer, Designer und Chef der Produktionsfirma des "Aerow", der Wachauer GesmbH aus dem steirischen Hieflau, wird sein Fahrzeug in Knittelfeld vorstellen und über "Mobilität 2000" sprechen. Dr. Gerhard Schauer vom Verbund, Know-how-Träger über alle Elektrofahrzeuge, die in österreichischen Elektrizitätsversorgungsunternehmen im Einsatz stehen, wird die Ergebnisse eines Breitentests von E-Fahrzeugen schildern, die mehr als 750.000 Kilometer Betriebserfahrung hinter sich haben - ein Erfahrungsbericht, wie ihn kaum ein Tester konventionell angetriebener Autos vorweisen kann. Univ.-Prof. DI. Dr. Lothar Fickert von der TU Graz wird über die "grundsätzlichen Auswirkungen von Elektroautos auf die Lastgangkurven von Elektro-Energiesystemen sprechen". Hinter diesem Titel stecken jene Wirkungen, die man bei einer stärkeren Verbreitung von E-Fahrzeugen in innerstädtischen Bereichen auf das Stromnetz zu erwarten hat. Wer weiß heute schon, wie es sich auswirken wird, wenn tausende Bürger einer Stadt ihr privates E-Fahrzeug des Nachts an die Steckdose ihres Hauses anschließen, um sie für den Einsatz am kommenden Tag aufzuladen? Den umwelt- und verkehrspolitischen Schlußpunkt des Workshops "alternative Antriebssysteme im Straßenverkehr" wird der steirische Wirtschafts- und Energie-Landesrat Hans-Joachim Ressel setzen. Welche Anstöße hat die heutige Politik den Bürgern zu bieten, um aus dem Problemkreis Verkehrsstaus, Smogalarm, Treibhauseffekt, Parkraumnot, Lärmüberflutung und begrenzte Vorräte an herkömmlichen Energien auszubrechen? Von einem Realpolitiker mit gediegenem Wirtschaftsbackground wie Ressel sind wohl neue Impulse und Gedankenanstöße zu erwarten. Wer all das nicht versäumen und auch seine eigene Ansicht zu den gebotenen Themen in Sachen Mobilität und Zukunft in einer Fachdiskussion mit in- und ausländischen Experten schärfen möchte, sollte sich den Workshop zur "Austro Solar 99 am 19. Juni in Knittelfeld nicht entgehen lassen!

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Ernst A. Swietly,
Leiter der Abteilung Presse und Information,
Verband der Elektrizitätswerke Österreichs

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VBK/OTS