EU-Affäre Sichrovsky * neue Beweise bestätigen EU-Berichterstattung * Ehefrau bekam Geld von EU Vorausmeldung zu NEWS Nr. 21/27.05.1999

Wien (OTS) - Die neueste Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS
bringt neue Beweise in der Affäre rund um die EU-Sekretariatsspesen des Freiheitlichen EU-Abgeordneten Peter Sichrovsky. So bestätigt ein hoher Beamter gegenüber NEWS, daß auf den von NEWS veröffentlichten Kontoblättern - auf denen Sichrovskys Ehefrau Colleen Delegan als Geldempfänger aufscheint stets nur die tatsächlich als Mitarbeiter beschäftigten Personen geführt werden. Der Beamte bestätigt auch, daß Sichrovskys Ehefrau der EU in der Zeit vom November 1996 bis Ende 1997 als Mitarbeiterin von Sichrovsky bekannt sei. Das heißt, die EU schließt aus, daß Frau Delegan, wie von Sichrovsky behauptet, nur als kontoführende Stelle für die angebliche Mitarbeiterin, Peggy Nordentoft, fungierte.

Laut einem von NEWS diese Woche veröffentlichtem Kontoblatt, war Frau Nordentoft vielmehr von Jänner 1998 bis Juli 1998 als Mitarbeiterin bei der EU gemeldet. Dafür bekam sie monatlich öS 40.000,-. Colleen Delegan hatte monatlich öS 50.000,- erhalten.

Weiters geht aus in NEWS veröffentlichten Dokumenten hervor, daß Sichrovskys Behauptung, Peggy Nordentoft sei von Anfang an seine Mitarbeiterin gewesen, nicht mit den auf den Dokumenten ersichtlichen Daten übereinstimmt.

Sämtliche schlüssigen Beweise für seine Entlastung sei Sichrovsky nach wie vor schuldig geblieben, so NEWS. So fehle nach wie vor

o ein entsprechender Vertrag zwischen Colleen Delegan und Frau Nordentoft.

o jeglicher Beleg dafür, daß Sichrovskys Gattin die EU-Zahlungen an Frau Nordentoft weitergeleitet habe.

o Sichrovskys Brief an die EU, in dem er sich, wie von ihm behauptet, nach den Zahlungsmodalitäten für eine US-Mitarbeiterin erkundigt.

o Sichrovskys Antrag auf "Gewährung der Sekretariatszulage". Dieser Antrag müßte die tatsächliche Mitarbeiterin, also Frau Nordentoft, mitunterschrieben haben. Für falsche Angaben auf diesem Antrag haften die EU-Parlamentarier persönlich.

Schließlich, so NEWS, müßte Sichrovsky auch die US-Steuererklärungen seiner Frau und von Frau Nordentoft vorlegen können. Laut US-Recht müssen Einkünfte aus den Jahren 96, 97, 98 bis spätestens 15. April dieses Jahres der Steuerbehörde gemeldet worden sein. Sollte Frau Nordentoft also auch im Jahr 1997 die Empfängerin der EU-Sekretariatshonorare gewesen sein, müßte sie diese auch versteuert haben.

NEWS wehrt sich gegen FPÖ-Diffamierung

Zur Meldung des FPÖ-Pressedienstes von Dienstag, wonach NEWS-Korrespondent Herbert Bauernebel bei Sichrovsky-Recherchen in den USA verhaftet worden sei, hält NEWS noch einmal ausdrücklich fest: Diese Meldung ist frei erfunden und Herbert Bauernebel wurde niemals verhaftet oder auch nur polizeilich angehalten.

Diese diffamierende und schwer kreditschädigende Meldung stellt den blamablen Höhepunkt einer Kampagne der Freiheitlichen Partei gegen NEWS dar. NEWS wird sich mit allen rechtlichen Mitteln gegen derartige Lügen und Einschüchterungsversuche gegen die freie und kritische Presse zur Wehr setzen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel.: 01 213 12-103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS