Austria Tabak mit Umsatz- und Absatzplus

Konzernumsatz im ersten Quartal 1999 um neun Prozent auf

Wien (OTS) - 17,6 Mrd. S erhöht - Betriebserfolg (EBIT) um 19 Prozent auf 413 Mio. S verbessert - EGT um acht Prozent auf 450 Mio. S höher=

Die börsennotierte Austria Tabak setzte im ersten
Quartal des Jahres 1999 ihren Erfolgskurs fort.

Der konsolidierte Konzernumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um neun Prozent auf 17,6 Mrd. S (1,28 Mrd.
Euro). Der Betriebserfolg vor Abschreibungen (EBITA) konnte um
15,2 Prozent auf 495 Mio. S (36,0 Mio. Euro), nach Abschreibungen (EBIT) um 18,8 Prozent auf 413 Mio. S (30,0 Mio. Euro) erhöht werden. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) fiel mit 450 Mio. S (32,7 Mio. Euro) um 8,4 Prozent höher aus.

Trotz gestiegenem EGT verringerte sich erwartungsgemäß der Überschuß im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahresquartal um 138 Mio. S (10,0 Mio. Euro) auf 324 Mio. S (23,5 Mio. Euro). Diese Entwicklung, so AT-Finanzchef Jörg Schram, reflektiere Sonderfaktoren wie den Wegfall von a.o. Erträgen aus dem planmäßigen Verkauf nicht betriebsnotwendiger Liegenschaften sowie eine erhöhte Ertragssteuer als Folge des inzwischen erfolgten Verbrauchs von steuerlichen Verlustvorträgen.

Beide Divisionen, die "Tabakindustrie" sowie der "Tabakwaren-Großhandel", trugen zum positiven Verlauf des operativen Geschäftes bei.

Tabakindustrie: Absatz erhöht - Memphis mit neuem Spitzenwert

In der Tabakindustrie konnte der Quartalsumsatz ohne Tabaksteuer gegenüber der Vorjahresperiode um 6,9 Prozent auf 1,1 Mrd. S (0,08 Mrd. Euro) erhöht werden. Der EBIT stieg im ersten Quartal 1999 gegenüber dem Vergleichszeitraum 1998 um 21,6 Prozent auf 280 Mio. S (20,3 Mio.. Euro).

Der Absatz von Zigaretten aus eigener Produktion konnte im ersten Quartal 1999 um 4,2 Prozent auf 5,4 Mrd. Stück erhöht werden. Davon wurden im Inland 3,2 Mrd. Stück (Eigen- und Lizenzmarken) abgesetzt. Das bedeutet im Quartalsvergleich eine Erhöhung um 0,2 Prozent. Unter Hinzurechnung der Importmarken kletterte der Inlandsabsatz um zwei Prozent auf insgesamt 3,5 Mrd. Stück im Periodenvergleich. Weiterhin im Vormarsch befindet sich die Marke MEMPHIS.

In den ersten drei Monaten dieses Jahres erreichte die MEMPHIS-Familie in Österreich mit einem Marktanteil von 28,8 Prozent einen neuen historischen Höchstwert. Gemeinsam mit der MILDE SORTE-Familie nahm die MEMPHIS-Familie nahezu 40 Prozent des österreichischen Zigarettenmarktes ein.

Insgesamt erzielten die Eigenmarken der Austria Tabak im ersten Quartal dieses Jahres 56 Prozent Marktanteil, was international betrachtet einen Spitzenwert darstellt. Auf die Lizenzmarken entfielen 36 Prozent Marktanteil, die Importmarken kamen auf acht Prozent.

In den internationalen Märkten konnte Austria Tabak den Absatz um 10,8 Prozent auf 2,2 Mrd. Stück Zigaretten gegenüber dem ersten Quartal 1998 steigern. Die Zuwächse wurden insbesondere in Deutschland sowie im afrikanischen Raum erzielt.

Großhandel: Umsatzplus von neun Prozent

Die Division Großhandel erwirtschaftete im ersten
Quartal 1999 ein Umsatzplus von 8,9 Prozent auf 16,1 Mrd. S (1,2 Mrd. Euro) gegenüber der Vergleichsperiode 1998. Der
Betriebserfolg vor Abschreibungen und Amortisation (EBITDA) konnte um fünf Prozent auf 388 Mio. S (28,2 Mio. Euro), nach Abschreibungen (EBITA) um 12,7 Prozent auf 270 Mio. S (19,6 Mio. Euro) angehoben werden. Der Betriebserfolg (EBIT) stieg um 19,3 Prozent auf 188 Mio. S (13,7 Mio. Euro).

Die Umsatzentwicklung der Tobaccoland-Töchter wird durch folgende Zahlen für das erste Quartal 1999 dokumentiert: Tobaccoland Österreich + 6,4 Prozent auf 4,7 Mrd. S (0,3 Mrd. Euro), Tobaccoland Deutschland + 9,8 Prozent auf 10,8 Mrd. S (0,8 Mrd. Euro) sowie Tobaccoland Ungarn + 13 Prozent auf 0,5 Mrd. S (0,04 Mrd. Euro).

Laufendes Jahr 1999: Gute Entwicklung des operativen Ergebnisses -Jahresüberschuß nach Wegfall von Sonderfaktoren geringer

Für das laufende Jahr 1999 erwartet Heinz Schiendl eine Steigerung des inländischen Marktvolumens um rund zwei Prozent auf insgesamt 15,3 Mrd. Stück sowie in den internationalen Märkten eine Anhebung auf rund 9,5 Mrd. Stück nach 8,9 Mrd. Stück Zigaretten.

Wie bereits auf der Bilanzpressekonferenz vom 29. April 1999 angekündigt, werde die Fusion von Lekkerland-Tobaccoland, so Jörg Schram, das gewohnte Bild der Austria Tabak-Konzernrechnung
ändern. In die Lekkerland-Tobaccoland GmbH & Co KG wird, bezogen auf 1998, ein Umsatzvolumen von rund 34 Mrd. S (2,5 Mrd. Euro),
das sind 47 Prozent des Konzernumsatzes, eingebracht. Der Konzernumsatz wird sich dementsprechend vermindern, da das Gemeinschafts-unternehmen nur at equity konsolidiert werden kann. Eine Freigabe durch das Kartellamt vorausgesetzt, werden die zusätzlichen Umsätze der Lekkerlandpartner im Automatengeschäft ein Umsatzplus von rund fünf Mrd. S (0,4 Mrd Euro) ergeben. Aus
den Veränderungen durch diese Fusionsvorhaben wird somit insgesamt in Umsatzvolumen von knapp 30 Mrd. S (2,2 Mrd. Euro) in der Konzernrechnung entfallen. Die Fusion in Ungarn wird sich nicht wesentlich auf die Umsatzerlöse auswirken, da das neue Unternehmen aufgrund der Stimmenparität der Gesellschafter nur anteilsmäßig konsolidiert wird.

Im Geschäftsbereich Tabakindustrie fallen ab April dieses Jahres höhere Lizenzgebühren von rund 15 Mio. S (1,1 Mio. Euro) aufgrund des unter 50 Prozent verringerten ÖIAG-Anteiles am AT-Konzern an. Durch Wachstum im Export sowie Kosteneinsparungen soll das Betriebsergebnis im Bereich der Tabakindustrie 1999 zumindest auf dem Vorjahresniveau gehalten werden.

Das Ziel im Geschäftsbereich Tabakwaren-Großhandel ist, unter Einbeziehung des Ergebnisanteiles an Lekkerland-Tobaccoland den Betriebserfolg vor Firmenwertabschreibung (EBITA) zu steigern.

Insgesamt, so die AT-Vorstände Schiendl und Schram, könne für dieses Jahr mit einer guten operativen Ergebnisentwicklung
gerechnet werden. Der Jahresüberschuß wird infolge fehlender Sonderfaktoren - a.o. Erträge aus der Veräußerung nicht betriebsnotwendiger Liegenschaften sowie Nutzung von steuerlichen Verlustvorträgen - deutlich geringer als 1998 ausfallen.

Detaillierter Überblick über das erste Quartal 1999:

Austria Tabak-Konzern
(in Mio. ATS 1. Qua. 1999 1. Qua. 1998 + / -Umsatz incl. Tabaksteuer 17.558 16.103 + 9,0 % Operatives Ergebnis vor
Firmenwertabschreibung
(EBITA) 495 430 + 15,2 % Betriebserfolg (EBIT) 413 348 + 18,8 % Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit (EGT) 450 415 + 8,4 % Periodenüberschuß 324 462 - 29,9 %

Division "Tabakindustrie"
(in Mio. ATS) 1. Qua. 1999 1. Qua. 1998 +/- Zigarettenabsatz
(Mio. Stück) 5.450 5.230 + 4,2 % Umsatz ohne Tabaksteuer 1.078 1.008 + 6,9 % Betrieblicher Cash-flow
(EBITDA) 313 265 + 18,0 % Betriebserfolg (EBIT) 280 230 + 21,6 %

Division
"Tabakwaren-Großhandel"
(in Mio. ATS) 1. Qua. 1999 1. Qua. 1998 + / -Umsatzerlöse 16.051 14.743 + 8,9 % Betrieblicher Cash-flow
(EBITDA) 388 370 + 5,0 % Betriebserfolg vor Amortisation
Firmenwert (EBITA) 270 240 + 12,7 % Betriebserfolg (EBIT) 188 158 + 19,3 %

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Austria Tabak AG - Pressestelle
Dr. Hubert Greier
Tel.: (++43/1) 313 42 DW 1411
Fax.: 313 42 1636

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ATW/OTS