Ein Aussichtsturm für die Zivilstadt Carnuntum

Grundsteinlegung durch LH Pröll beim Römerfest

St.Pölten (NLK) - Die Welt von oben zu betrachten schafft Überblick. Inmitten des Grabungsgeländes der Zivilstadt Carnuntum, gleich neben dem Eingangsbereich des Archäologischen Parks Carnuntum in Petronell, wird ein zwölf Meter hoher Aussichtsturm gebaut. Den Grundstein wird Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll am kommenden Samstag, 29. Mai, im Rahmen der Eröffnung des zweitägigen Carnuntiner Römerfestes legen.

Die Holzkonstruktion steht auf einem Fundament, das über Grundmauern aufgeschüttet wurde, ohne diese zu beeinträchtigen. Den Grundmauern gibt es überall, ein Betonfundament würde sie zerstören.

Über Treppen kann man in alle drei geplanten Etagen gelangen. Der Turm ist überdacht, die Plateaus sind 5 mal 5 Meter groß und können bis zu 30 Personen aufnehmen. Der Turm wird vor allem für Schulklassen besonders attraktiv sein, die in großer Zahl nach Carnuntum kommen und dort ihre Kenntnisse über die Römer in unseren Breiten vertiefen wollen.

Ungewöhnlich ist das Gewicht, das der von Landeshauptmann Pröll zu legende Grundstein besitzt: Um den rund 150 Kilogramm schweren Stein an den richtigen Platz zu heben, wird der Landeshauptmann einen römischen Baukran zu Hilfe nehmen können. Er wird von einer Gruppe aus Deutschland angeliefert, die diesen Baukran nach authentischen Vorbildern gebaut hat und ihn bei diversen Anlässen in archäologischen Parks verwenden.

Der neue Aussichtsturm soll bis Herbst 1999 fertiggestellt sein.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK