Verkehrsverbünde NÖ/Bgld. verbessern Anschlüsse

Bus, Bahn: Zahlreiche Neuerungen zum Fahrplanwechsel

St.Pölten (NLK) - Viele Verbesserungen treten mit Fahrplanwechsel 1999/2000, also am 30. Mai, in Kraft. Die Verhandlungen zur Optimierung des Fahrplans zwischen Bus und Bahn, die vom Verbundmanagement der Verkehrsverbünde NÖ/Bgld. (VVNB) organisiert wurden, hatten Erfolg. Auf dem Gebiet der VVNB, die ganz Niederösterreich und Burgenland mit Ausnahme des Verkehrsverbundes Ost-Region abdecken, konnten durch bessere Anpassung der Busse rund 260 neue Bahnanschlüsse geschaffen oder verbessert werden.

Besondere Bedeutung kam heuer besonders Korrekturen von Abfahrten zu, die gleichzeitig oder kurz vor einer Ankunft liegen. Aber auch längere Wartezeiten konnten in vielen Bereichen auf unter zehn Minuten reduziert werden.

Auf der Westbahn kommt es baustellenbedingt ab Fahrplanwechsel zu einer Verlängerung der Fahrzeiten im Bereich von fünf bis sieben Minuten. Dies hat die Anpassung der Busanschlüsse besonders in den Bahnhöfen St.Pölten, Neulengbach Markt, Eichgraben-Altlengbach, Böheimkirchen und Melk gefordert.

Auch die beliebten und aus dem Angebot nicht mehr wegzudenkenden Wiesel-Schnellbuslinien wurden, wo es notwendig war, besser an die Bahnanschlüsse angepaßt. Oftmals steigt man nun - wie z.B. in Baden oder Mödling - vom Wiesel-Bus in den Wiesel-Zug und umgekehrt. Nach dem großen Erfolg der zehn "Wiesel"-Buslinien gibt es seit kurzem auch neue Eilzüge wie "Ötscherwiesel" und "Marchfeldwiesel".

Ebenfalls ab Fahrplanwechsel verkehrt auf der Bahnstrecke Ruprechtshofen - Ober Grafendorf - St.Pölten, im Volksmund auch "Krumpe" genannt, ein neuer Eilzug namens "Alpenvorlandwiesel" und bietet an Werktagen eine ideale Verbindung für Pendler nach St.Pölten.

Die jüngste Innovation dieser Beschleunigungsoffensive der VVNB ist der "Waldviertel-Wiesel", ein Schnellbus, der die Gemeinden des Hohen Waldviertels mit Melk, St.Pölten und Wien verbindet.

Nähere Informationen über die konkreten Verbesserungen bei Bus/Bahn-Anschlüssen erhalten sie bei den Verkehrsunternehmen und dem Management der Verkehrsverbünde NÖ/Burgenland: VVNB-Hotline 0800/240280 zum Nulltarif in der Zeit von 8 bis 12.30 Uhr oder unter der Telefonnummer 01/8943498-0 zwischen 8 und 16 Uhr.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK