LR Bauer: St. Pöltner Krankenhausausschuß beschloß 780-Millionen-Ausbaupaket

Wichtige Weichenstellung für die überregionale Gesundheitsversorgung in Niederösterreich

St. Pölten, (SPI) - "Der Krankenhausausschuß der Landeshauptstadt St. Pölten beschloß in seiner dieswöchigen Sitzung einstimmig die Inangriffnahme eines rund 780 Millionen Schilling umfassenden Ausbaupaketes der medizinischen Einrichtungen im Zentralversorgungskrankenhaus St. Pölten, das auch auf Landesebene bereits genehmigt wurde. Diese betreffen den Ausbau der Herzchirurgie, die Kardiologie, Erweiterungen der Intensivstationen, der Notfallaufnahme und die Neuerrichtung von 10 Zentraloperationssälen. Besonders hervorzuheben ist in diesem Projekt die Errichtung der in St. Pölten neu angesiedelten Neurochirurgie. Weiters werden die Energieversorgungseinrichtungen verstärkt und modernisiert", informiert Niederösterreichs Gesundheitslandesrat Dr. Hannes Bauer. Weitere begleitende Baumaßnahmen betreffen Modernisierungen und bautechnische Verbesserungen bestehender Abteilungen, so beispielsweise der Kieferchirurgie und der Orthopädie.****

"Als Gesundheitslandesrat möchte ich mich für die Bereitschaft der Landeshauptstadt, an der Spitze Bgm. Willi Gruber und Spitals-Stadtrat Hans Koczevar, im Bereich der überregionalen Gesundheitsversorgung für die niederösterreichische Bevölkerung eine große Verantwortung zu übernehmen, ausdrücklich bedanken und begrüße diese Entscheidung. Das Krankenhaus St. Pölten übernimmt damit einmal mehr Zentralversorgungsfunktionen für ganz Niederösterreich, wobei parallel dazu selbstverständlich auch die regionale Versorgung der Bevölkerung verbessert wird", so der NÖ-Gesundheitslandesrat. Dieses Investitions-Paket stellt eine erste Stufe im Rahmen eines rund 1,7 Milliarden Schilling umfassenden Investitionsprogrammes für das KH St. Pölten dar. Nach dem einstimmigen Beschluß des Krankenhausausschusses kann davon ausgegangen werden, daß der St. Pöltner Gemeinderat in seiner Sitzung am 31. Mai das Ausbauvorhaben beschließen wird. Die veranschlagte Bauzeit beträgt etwa 4 bis 5 Jahre.
(Schluß) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN