ots Ad hoc-Service: BASF AG <DE0005151005>

Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

Ludwigshafen, 20.05.1999 (ots Ad hoc-Service) -

BASF akzeptiert Vitamin-Vergleich der US-Justiz

Die BASF Aktiengesellschaft, Ludwigshafen, Deutschland, hat heute, am 20. Mai eine Vereinbarung unterschrieben, mit der sie Verstöße gegen kartellrechtliche Bestimmungen in den USA einräumt und sich bereit erklärt, eine Geldstrafe in Höhe von 225 Millionen U.S. Dollar zu akzeptieren. Das US-Justizministerium (Department of Justice) hatte gegen eine Reihe von Vitaminherstellern ermittelt. Mit der jetzigen Vereinbarung ist das Ermittlungsverfahren gegen die BASF abgeschlossen. Die BASF hat mit dem US-Justizministerium während der Ermittlungen kooperiert und wird dies auch weiterhin tun. Gegen die nordamerikanische BASF-Gruppengesellschaft, BASF Corporation, mit Sitz in Mount Olive, New Jersey, wurde ebenfalls ermittelt, es wurden aber keine Gesetzesverstöße festgestellt. Das Unternehmen bedauert die Verstöße und hat nach deren Bekanntwerden seine Bemühungen verstärkt, weitere Vorfälle dieser Art zu verhindern. Es zählt zu den Grundsätzen der BASF, die Rechtsnormen der Länder, in denen das Unternehmen tätig ist, strikt einzuhalten.

Wie bereits mehrfach öffentlich mitgeteilt, sind in den USA seit einiger Zeit vor Bundesgerichten und Gerichten einzelner Staaten auch zivile Sammelklagen (Class Actions) gegen eine ganze Reihe von Vitaminherstellern, darunter auch die BASF, erhoben worden. Es läßt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, ob die Verfahren per Vergleich beendet werden können und welcher finanzielle Aufwand dafür erforderlich ist.

Ende der Mitteilung

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/03