Wiener Rotes Kreuz bittet um Verständnis und Ruhe für Vertriebene

Wien (OTS) - Als von der Stadt Wien mit der Betreuung von vertriebenen Kosovaren beauftragte Organisation hat das Wiener Rote Kreuz mit Verwunderung zur Kenntnis genommen, daß eine Gruppe von GemeinderätInnen am Freitag, dem 21.5.1999, zu einem Lokalaugenschein mit Sachspendenübergabe ins ehemalige Mautner-Markhof'sche Kinderspital eingeladen hat. So sehr wir uns namens der Vertriebenen Kosovo-Albaner über nötige Spenden freuen, so wenig können wir es begrüßen, daß ohne jede Rücksprache mit den Verantwortlichen der Stadt Wien oder des Wiener Roten Kreuzes zu einem Pressetermin eingeladen wird. ****

Gleichzeitig bitten wir um Verständnis dafür, daß die Mehrzahl der Vertriebenen aus psychischen Gründen nicht in der Lage ist, über ihr momentanes Befinden zu sprechen. Als Heimleitung weisen wir darauf hin, daß für die Übergabe der angekündigten Sachspenden ein Raum zur Verfügung gestellt wird, auf Wunsch der Vertriebenen jedoch ein Rundgang durch das Heim nicht vorgesehen ist.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Christian Listopad
Tel.: 79580/1305

(Schluß)

Wiener Rotes Kreuz

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RKW/OTS