Auer: Schloß LH Dr. Erwin Pröll Albaner-Flüchtlingslager in Stockerau?

St. Pölten, (SPI) - "Viele von den Milosevic-Schergen unter unsäglichen Qualen und Entbehrungen aus dem Kosovo vertriebene Flüchtlinge fanden in der Prinz-Eugen-Kaserne in Stockerau Unterschlupf. Etwa 150 Kosovo-Albaner, die für das Wiener Unterbringungs-Kontingent bestimmt waren, sind - oder waren - in Stockerau seit knapp zwei Wochen untergebracht und werden - oder wurden - von der Caritas betreut. Nach der Registrierung konnten einige bereits bei Verwandten in Österreich Aufnahme finden. Nun gibt es Informationen, daß auf Anordnung von LH Erwin Pröll in einer quasi "Nacht- und Nebelaktion" die Stockerauer Flüchtlingsunterkunft geschlossen wurde und die Vertriebenen mit ihren wenigen Habseligkeiten neuerlich "ausquartiert" und in Unterkünfte in der Bundeshauptstadt Wien aufgeteilt wurden", informiert die Sozialsprecherin des NÖ Landtages, Abg. Helene Auer.****

Im Rahmen der heutigen Sitzung des NÖ Landtages fordern die NÖ Sozialdemokraten von LH Erwin Pröll umfassende Aufklärung über diese Vorgänge zumal, sollten sich diese bewahrheiten, ein solches Verhalten sicher nicht den entsprechenden Intentionen und Beschlüssen des NÖ-Landtages über die umfassende Hilfestellung für die vom Schicksal und roher Gewalt besonders getroffenen Kosovoflüchtlinge entspricht. Warum wurde das Flüchtlingslager geschlossen? Warum wurden die Flüchtlinge aus Niederösterreich nach Wien ausquartiert? Wurden Ersatzunterkünfte geboten? Ist geplant, noch weitere Unterkünfte zu schließen? "Der NÖ Landtag und die Bevölkerung haben sich sicher Aufklärung verdient", so Abg. Auer.
(Schluß) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN