Erste implantierbare TORIC-Kontaktlinse der STAAR Surgical Company ins Patientenauge eingesetzt

Monrovia, Kalifornien (ots-PRNewswire) - Die STAAR Surgical
Company (Nasdaq: STAA) meldete heute, daß die erste Implantable Contact Lens (ICL(TM) - implantierbare Kontaktlinse) von TORIC in München, Deutschland, in das Auge eines Patienten implantiert wurde. Die Operation wurde von Dr. Tobias Neuhann durchgeführt, einem führenden europäischen Augenarzt. Sie kennzeichnet den Beginn der klinischen Tests zur Erlangung des Prüfsiegels "CE", das erforderlich ist, um die neue Linse in der Europäischen Gemeinschaft vermarkten zu können.

Der Patient war ein deutscher Landwirt, der zuvor eine Hornhautverpflanzung hatte, die aus einem als "Keratoconus" (Hornhautkegel) bekannten Zustand resultierte. Keratoconus liegt vor, wenn die normalerweise runde Form der Hornhaut so verzerrt wird, daß erhebliche Sehstörungen auftreten. Für Kontaktlinsen waren seine Augen zu empfindlich, und eine Brille hätte ihn bei seiner Arbeit als Landwirt behindert. Die beste korrigierte Sehschärfe des Patienten vor dem chirurgischen Eingriff war 20/50, was nicht ausreicht, um eine Fahrerlaubnis zu erhalten. Einen Tag nach der Implantierung der TORIC ICL war seine unkorrigierte Sehkraft 20/25.

Dr. Tobias Neuhann sagte dazu: "Die ICL-Technologie von STAAR verändert rapide die Art und Weise, wie die Refraktionschirurgie durchgeführt wird. Die TORIC ICL ist ein großer Durchbruch in der Refraktionskorrektur. Es handelt sich um die potentiell einzige Methode der Sehschärfenkorrektur für alle Stufen von Sehstörungen von geringer bis zu extrem starker Kurzsichtigkeit mit jeder Stufe von Astigmatismus in einem einzigen Eingriff. Derzeit gibt es keine andere Möglichkeit, nach einer Hornhautverpflanzung eine refraktionschirurgische Korrektur durchzuführen. Die Herstellung einer unkorrigierten Sehschärfe von 20/25 bei einem Patienten mit einer vorherigen Hornhautverpflanzung und Keratoconus legt Zeugnis ab von der Vorhersehbarkeit der Ergebnisse beim Einsatz von ICLs."

Der chirurgische Implantierungseingriff bei der TORIC ICL ist genau derselbe wie bei der ICL. Er beinhaltet einen minimal invasiven, wundnahtlosen Mikroeinschnitt vor dem Einsetzen der Linse. Das Unternehmen kann weltweit auf mehr als 8.000 eingesetzte Linsen zurückblicken und erwartet, daß sich die TORIC ICL zum bevorzugten Hilfsmittel für die permanente Korrektur der Kurz- und der Weitsichtigkeit mit Astigmatismus entwickeln wird.

An den klinischen Tests zur Erlangung des Prüfsiegels "CE" werden fünf kurzsichtige Patienten mit Astigmatismus beteiligt sein. Das Unternehmen erwartet, in der nächsten Zukunft weitere implantierbare TORIC-Kontaktlinsen bei Patienten in der Schweiz, Australien, Südamerika und auch in Deutschland einsetzen zu können.

ots Originaltext: STAAR Surgical Company
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Bill Huddleston von STAAR Surgical, Tel.: (USA) 626-303-7902, oder Bill Roberts von der CTC Inc., Tel.: (USA) 937-434-2700,
für STAAR Surgical
Webseite: http://www.IRbyCTC.com
Webseite: http://www.STAAR.com

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE