Mikl-Leitner: SP-NÖ setzt auf Vergangenheit

Panische Personalrochaden als Ablenkungsmanöver

Niederösterreich, 18.5.1999(NÖI) "Als Schritt in die Vergangenheit", bezeichnete heute VP-Landesgeschäftsführerin Mag. Johanna Mikl-Leitner die jüngste Personalrochade innerhalb der SP-NÖ. "Von Erneuerung kann keine Rede sein", so die VP-Managerin. Zudem ortet Mikl-Leitner bei der SP-NÖ hochgradige Nervosität und keine klare Linie. Erst vor wenigen Wochen wurde von seiten Bundesminister Schlögl verlautbart, daß mögliche Wechsel innerhalb der SP-NÖ erst nach den Nationalratswahlen erfolgen. "Jetzt ist wieder einmal alles anderes", so Mikl-Leitner. Als Grund für die panische Personalrochade vermutet die VP-Managerin ein bewußtes Manöver Schlögls, um von seiner eigenen Führungsschwäche im Innenministerium abzulenken.****

- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI