NÖ Donaufestival machte nordwestliches Waldviertel fünf Tage lang zum Zentrum "nativer" Kulturen

Wien (OTS) - NÖ Donaufestival begab sich beim NATIVe FESTIVAL vom 12. bis 16. Mai unter dem Motto "Die großen Prophezeiungen" auf kulturelle Spurensuche - Besucher von nah und fern stürmten die Veranstaltungen!

Bereits seit Oktober vergangenen Jahres beschäftigt sich das Donaufestival in einer Reihe von Vorveranstaltungen mit dem heurigen Festivalsthema "Die großen Prophezeiungen". Am Beginn stand ein großes wissenschaftliches Symposium zu diesem Thema mit internationalen Referenten, das im Naturhistorischen Museum Wien und im Stift Geras stattfand. Im Februar trafen sich hochrangige Vertreter unterschiedlicher Religionen im Stift Melk zu einem Roundtable-Gespräch zum Thema "Gott im Banne der Zeitenwende". Das NATIVe FESTIVAL bildete den krönenden Abschluß dieser Veranstaltungsreihe, die im Donaufestival 1999, das von 11. Juni bis 4. Juli in Krems und St. Pölten stattfindet, mündet.

Einen regelrechten Besucheransturm verzeichnete das NATIVe FESTIVAL von 12. bis 16. Mai im nordwestlichen Waldviertel, welches die Programmgestalter des NÖ Donaufestival als Auftakt zu dem Anfang Juni startenden Festival veranstaltet hatten. Die Bilanz kann sich sehen lassen: Insgesamt rund 2.400 Kulturinteressierte aus ganz Österreich und Deutschland besuchten 17 Kultur-Events, die fünf Tagen lang in sieben Städten und Dörfern auf außergewöhnlichen Schauplätzen des nordwestlichen Waldviertels über die Bühne gingen.

Der programmatische Bogen reichte von der kabarettistischen Umsetzung des Themas "Grenzgehen" durch Rudolf Klaffenböck bis hin zu Grenzgängen zwischen Kunst, Kult und Wissenschaft.

Highlights waren beispielsweise eine Matinee im Wald4tler Hoftheater, mit dem Pürbacher VolksKunstOrchester und einem Vortrag des ORF-Weltmusikexperten Albert Hosp, je ein Konzert der steirischen Folk-Formation Broadlahn und der Saiten-Virtuosen Peter Ratzenbeck und Monika Stadler, ferner ein Orgelkonzert in der Propstei Eisgarn, ein Schamanismus-Workshop mit Felix Paturi, Dario Fos Bühnenstück "Johan Padan entdeckt Amerika" - mitreißend im ausverkauften Renaissancespeisesaal von Schloß Heidenreichstein gespielt von dem aus Chile gebürtigen Alvaro Solar und nicht zuletzt die Eröffnung des von Makis Warlamis künstlerisch gestalteten Steinbruches Brombühel bei Schrems, der ab jetzt Bühne für Theater, Bildende Kunst und viele andere kulturelle Zukunftsprojekte sein wird. Ein weiterer Höhepunkt war die "Magical Mystery Tour" - eine erstmals von Experten geleitete Wanderung zu neu entdeckten Kraft- und Kultsteinen der Region, welche die Jahrtausende alte Geschichte dieser Region und ihre mystischen Wurzeln deutlich machten.

Ein Ergebnis der Diskussion war unter anderem, die das Festival am 16. Mai abschloß, war der sowohl vom Publikum als auch von Künstlern, Kulturveranstaltern und -politikern der Region geäußerte Wunsch, den eigenen kulturellen Wurzeln verstärkt nachzuspüren, um die Eigenständigkeit dieser Region noch mehr zu betonen.

Mit dieser bisher einzigartigen Initiative versuchte das NÖ Donaufestival einen kulturellen Impuls für die Region Waldviertel -einst Peripherie, heute im Herzen eines neu definierten Europas gelegen - zu geben. Ziel war, einen wesentlichen Schritt in Richtung Vernetzung engagierter Kulturinitiativen in Gemeinden und Städten zu machen und diesen eine gemeinsame Bühne im Rahmen des NATIVE FESTIVALS zu geben.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Martina Montecuccoli,
NÖ Donaufestival,
Tel. 01/368 23 56-15

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NDF/OTS