Bewußtseinsbildung gegen Gewalt in Schulen

Votruba: Persönlichkeitsbildung im Vordergrund

St.Pölten (NLK) - "Angesichts der zunehmenden Gewaltbereitschaft muß eine umfassende Persönlichkeitsbildung wieder ein zentrales Anliegen in der Gesellschaft und auch Aufgabengebiet in den Bildungseinrichtungen sein", erläuterte Landesrätin Traude Votruba heute. Die Plattform "Gewaltfreies Niederösterreich", die auf Initiative von Landesrätin Votruba eingerichtet wurde, möchte dieser Bewußtseinsbildung einen noch höheren Stellenwert einräumen. "Gewaltprävention soll ein Teil des Lehrplanes sein", meint Votruba. Auch die Konfliktseminare für Lehrer hätten sich bewährt. Seit 1997 veranstaltet der Landesschulrat für Niederösterreich Seminare unter dem Titel "Sicherheitsbewußtsein in der Schule in Zusammenhang mit Krisen- und Gewaltsituationen". Mehr als 600 Lehrer und Direktoren absolvierten bereits diese Kurse. Votruba: "Nur wenn Familie und Schule zusammenarbeiten, können wir unsere Kinder zu verantwortungsvollen Menschen erziehen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK