Text der Ansprache von Staatssekretärin FERRERO-WALDNER zum Millionenfest im Wortlaut

(Wien-OTS) Ich freue mich sehr, Euch - Sie - hier zu begrüßen, aus Anlaß der ersten Million des o,7% Clubs.

Es ist nicht oft der Fall, daß in einer staatlichen Struktur
die Inhalte auch auf persönlicher Ebene mitgetragen werden. Umso erfreulicher ist das Engagement des Clubs 0,7%, dessen Mitglieder aus allen Sektionen kommen, aus der Zentrale und dem Ausland, aus allen Verwendungsgruppen.

Michael Desser hat im Namen der zahlreichen Mitglieder des
Clubs gerade die Ziele und Aufgaben des Clubs 0,7% skizziert. Und ich konnte mich bereits an Hand der Ausstellung vergewissern, daß hier eine sinnvolle und wirkungsvolle Arbeit geleistet wird. Es
ist immer wieder erstaunlich, welche ausgezeichneten Auswirkungen auch Mikroprojekte mit dem genannten Wert von 10-20.000,- öS haben können.

Für eure 12 jährige Tätigkeit, für das ständige und oft zeitaufwendige Engagement, für die kleinen Projekte und Initiativen, die in einem Schneeballeffekt Großes bewirken können, möchte ich Euch herzlich gratulieren.

Vor allem aber möchte ich aber heute einen andere Aspekt betonen, nämlich daß die Tätigkeit des Clubs – auch wenn diese vollkommmen selbständig und unabhängig erfolgt - im eigensten Interesse des Amtes ist.

Ich habe selbst im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit in
den letzten vier Jahren versucht, die private Initiative in Österreich zu fördern und zu unterstützen. Dabei habe ich sicherlich den 0,7% Club im Hinterkopf gehabt.

Und unsere jüngste Initiative, die Forderung nach der Steuerabsetzbarkeit von Spenden, dient auch diesem Ziel.

Aber es geht nicht immer nur ums Geld. Die Mitwirkung am Club zeigt und fördert einen persönlichen Einsatz, der für die Arbeit in den Vertretungen Österreichs eigentlich - und
erfreulicherweise - typisch ist. Meiner Meinung nach vermittelt
der Club 0,7% ein realeres Bild des heutigen Außenamtsmitarbeiter und -mitarbeiterinnen als das alte Diplomatenklischee.

Ich halte es auch für wichtig, daß der Club 0,7% die Fragen der EZA auch inhaltlich immer wieder aufgreift und im Hause thematisiert. Das Ausbildungsprogramm unserer jungen Kollegen
wurde und wird zum Beispiel durch entsprechende Vorträge und Diskussionen bereichert. Außenpolitik ist heute einfach auch Entwicklungspolitik.

Für jene Kollegen, die im Ausland sind und für den Club aktiv werden, bietet dies eine ausgezeichnete Gelegenheit, sich mit der realen Situation vor Ort durch breite Kontakt vertraut zu machen.
Es macht eben einen Unterschied, die Wirklichkeit eines Gastlandes aus der Zeitung oder « vom abseits stehenden Sehen » zu kennen oder direkt und im Detail mit verarmten oder benachteiligten
Gruppen in persönlichen Kontakt zu treten.

Der Mitgliedsbeitrag, 0,7% desGehaltes, hat nichts von seiner Symbolkraft verloren. Es ist richtig, daß sich Österreich, wie viele anderen entwickelten Ländern auch, verpflichtet hat 0,7% des BNP für EZA zur Verfügung zu stellen. Und ich glaube sehr wohl, daß wir dieser Verpflichtung ehebaldigst nachkommen sollten!

Ich wünsche dem Club 0,7% und allen seinen Mitgliedern viel Erfolg und gutes Gelingen in der Zukunft

und erkläre hiermit die Ausstellung für eröffnet.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. J.Peterlik, Pressesprecher der Staatssekretärin
Tel: 53115-3265 / 0664-3567084

BM für auswärtige Angelegenheiten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA/WIEN-OTS