NÖ Anti-Atom-Arbeitskreis in Dukovany

Sobotka: Positive Erfahrungen aus Ceske Velenice einbringen

St.Pölten (NLK) - Mitglieder des auf Initiative von Umwelt-Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka im Mai 1998 gegründeten NÖ "Anti-Atom"-Arbeitskreises sind vom Bürgermeister von Dukovany für Montag, 17. Mai, zu einem Expertengespräch in die tschechische Atomkraftwerks-Gemeinde eingeladen worden. Bürgermeister Jonas gilt als Kernenergie-Gegner, will in seiner Gemeinde den Ausstieg aus der Atomenergie praktizieren und hat österreichische Experten bei der Erstellung eines Alternativenergie-Konzeptes um Unterstützung gebeten. Die ersten Gespräche mit dem Bürgermeister von Dukovany und seinen Gemeinderäten sollen zu einem gemeinsamen Projekt, den Einsatz erneuerbarer Energieformen für ein neues Siedlungsgebiet, führen.

Sobotka verweist in diesem Zusammenhang darauf, daß Niederösterreich seit Jahren intensive Kontakte zur Tschechischen Republik pflegt und dies u.a. zu einem Pilotprojekt im Bereich "Anti-Atom" bzw. Forcierung erneuerbarer Energie geführt hat. "Diese positiven Erfahrungen in Ceske Velenice sollen nun auch in Dukovany einfließen, zu einer erfolgreichen Lösung im Bereich des Einsatzes neuer Energieformen führen und damit eine zukunftsträchtige Alternative zur Atomkraft anbieten", so Sobotka.

In Ceske Velenice wurde das bestehende Braunkohlekraftwerk in ein Gaskraftwerk umgebaut. An diesem Projekt, das vor kurzem realisiert worden ist, hat sich das Land Niederösterreich mit ca. 3,5 Millionen Schilling beteiligt. Geplant ist weiters die Herstellung einer Kraft-Wärme-Kopplung mit Hilfe eines Contracting-Modells. Die Südböhmischen Elektrizitätswerke haben großes Interesse an diesem dezentralen Projekt, Niederösterreich forciert dieses Projekt, weil es ein ausgezeichnetes Beispiel für eine dezentrale Versorgung als Alternative zu Großkraftwerken ist.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK