VPNÖ-Hintner: Für rasche Realisierung des Cable-Liners!

Nach SCS-Anbindung soll Machbarkeitsstudie Weiterführung nach Siebenhirten prüfen! Wien (OTS) - " Die erklärte Absicht des SCS-Mangagements, ab der Badnerbahnstation Vösendorf/SCS einen "Cable-Liner" errichten und privatwirtschaftlich betreiben zu wollen, ist nur zu begrüßen", erklärte heute der Mödlinger Landtagsabgeordnete Hans Stefan Hintner (ÖVP). Mit dieser Maßnahme könnte der Berufsverkehr von und zur SCS eingedämmt werden, da von den zirka 4000 SCS-Beschäftigten die große Mehrheit nach wie vor auf das Auto setzt. Darüber hinaus könnte man Kunden der SCS dazu bringen, bei "Kleineinkäufen" auf öffentliche Verkehrsmittel zu setzen, da das Parkplatzangebot von rund 8500 Stellplätzen an machen Tagen ganz einfach nicht ausreicht. "Nachdem die "Cable-Liner" Pläne des SCS-Managements auf dem Tisch liegen, sollte so rasch wie möglich mit dem Bau begonnen werden", so Hintner.

Nach der Inbetriebnahme sollte ein Prüfungszeitraum erfolgen, in wie weit das neue öffentliche Verkehrsmittel angenommen wird. Bei positiven Effekten - die zu erwarten sind - wäre eine Machbarkeitsstudie zur Weiterführung nach Siebenhirten zur U6 zu erstellen. "Nach allen vorliegenden Informationen liegen die Vorteile des Cable-Liners gegenüber einer U-Bahnverlängerung auf der Hand", argumentierte der Mödlinger Landtagsabgeordnete:

1. Der "Cable-Liner" kann rasch realisiert werden

2. Er ist mit zirka 130 Millionen Schilling Errichtungskosten pro Kilometer weitaus billiger als die U-Bahn, die sich mit zirka 1,5 Milliarden Schilling pro Kilometer zu Buche schlägt

3. Der Cable-Liner ist bei Kurzstrecken bis zu fünf Kilometer mit einer Beförderungskapazizät von zirka 30 Personen pro Waggon im Abstand von je 20 Sekunden (!) ein besonders attraktives Verkehrsmittel

4. Er ist bei entsprechender Streckenführung - er kann ähnlich dem Cable-Car (Straßenbahn) in San Franzisco niveaugleich geführt werden - auch eine Touristenattraktion

5. Der Cable-Liner sichert heimische Arbeitsplätze, da österreichische Technologie dafür vorhanden ist

"Auch wenn sich manche Skeptiker den Cable-Liner als öffentliches Verkehrsmittel noch nicht vorstellen können, ist er in Bezug die Kosten und Effizienz außerhalb der Ballungsräume der Bundeshauptstadt der U-Bahn überlegen", erklärte Hintner, der abschließend davor warnte, in bezug auf die U-Bahnverlängerung "Wünsche an das Christkind" zu deponieren, die einer verantwortungsvollen Verkehrs-und Budgetpolitik nicht standhalten. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

LAbg. Hans Stefan Hintner 01/53 444-362 DW

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG/OTS